blog image
Rhetorican
02. Apr 2022

Wie erhalte ich ein staatlich gefördertes Coaching (AVGS)?

Wir werden oft gefragt, wie man zu einem zu 100% staatlich geförderten Coaching bei Rhetorican kommen kann und ob es tatsächlich kostenlos ist.

Die Antwort auf die Frage: Ja, es ist zu 100% kostenfrei für Dich und Du brauchst zu keiner Zeit an irgendjemanden Geld überweisen, wenn Du einen sog. AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) / Bildungsgutschein von deiner Agentur für Arbeit oder deinem Jobcenter in Händen hältst.

Unser Coach Herr Christian B. Rahe, der seit über 10 Jahren hauptberuflich Bewerbungscoach / Jobcoach ist und schon über 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bewerbungsprozess unterstützt hat, hat dazu ein sehr schönes und nachvollziehbares Video erstellt, was wir hier mit Dir teilen möchten:

 

Wenn Du arbeitssuchend gemeldet oder von Arbeitslosigkeit bedroht bist, kann es sein, dass Du einen Anspruch auf ein zu 100% staatlich gefördertes Coaching hast, sodass Du bei der Agentur für Arbeit oder dem JobCenter die Übernahme der Kosten für ein BewerbungsCoaching oder Rhetorik-Coaching beantragen kannst. Für diese persönliche Einzelmaßnahme gibt es den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein – kurz AVGS.

Eines kurz vorweg: Wenn Du Dir unsicher bist, ob Du vielleicht die Möglichkeit auf diese staatliche Förderung hast, nimm gerne unverbindlich und kostenlos Kontakt mit uns auf, sodass wir uns in Ruhe einmal besprechen und herausfinden können, wie es sich bei Dir persönlich verhält.

Für die Förderung durch einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein musst Du bereits arbeitslos gemeldet sein, Arbeitslosengeld II über das JobCenter erhalten oder auch von Arbeitslosigkeit bedroht sein, weil das aktuelle Arbeitsverhältnis beendet wird. Wichtig zu wissen: Der Bezug von Arbeitslosengeld I bzw. das Recht auf den Erhalt ist keine Voraussetzung. Du musst Dich lediglich arbeitslos melden. So kannst Du auch einen AVGS erhalten, auch wenn Du aktuell keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hast, beispielsweise innerhalb einer Sperrfrist aufgrund eigener Kündigung.

Du kannst deinen Arbeitsvermittler / deine Arbeitsvermittlerin auf die Möglichkeit eines Coachings ansprechen. Es gibt bei Rhetorican Bewerbungscoachings und Rhetorik-Coachings als Einzelmaßnahme, sodass Du ein ganz auf Dich persönlich abgestimmtes Coaching erhältst, welches nichts von der Stange ist, sondern auf deine Person und deine individuellen Bedürfnisse eingeht. Unser Coaching kann dabei jeweils 40 Unterrichtseinheiten (UE) umfassen und findet online statt, sodass Du die Termine mit deinem Coach frei bestimmen kannst, wobei mindestens an zwei unterschiedlichen Tagen in der Woche mindestens eine UE stattfinden muss. Das Coaching findet dabei über unsere Rhetorican-Plattform statt, die den Datenschutz und die DSGVO über einen sicheren Live-Feed-Raum einhält. Uns ist dabei das Matching zwischen Dir als Teilnehmer und dem Coach / der Coachin sehr wichtig, sodass wir vorab ein Gespräch mit Dir führen, um Dich kennenzulernen und einzuschätzen, welcher Coach für Dich genau der Richtige ist. Wir können dabei auf über 15 Coaches zurückgreifen, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen qualifiziert haben.

Entscheidest Du Dich dafür, bei uns ein Coaching zu beginnen, so können wir Dir per E-Mail oder auch postalisch einen Vordruck zusenden, den Du an deine Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter weiterleiten kannst. Damit kannst Du Dich danach erkundigen, ob Du einen AVGS für ein Coaching bei Rhetorican ausgestellt bekommst. Wird der Antrag genehmigt, so sendest Du uns diesen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein zu, den wir dann bei deiner Behörde einlösen. Sobald der Bildungsgutschein bewilligt wurde, kann das Coaching starten. Das ganze Prozedere dauert ca. 1-2 Wochen, sodass danach das Online-Coaching beginnen kann.

Das Coaching dauert zwischen 2 Wochen und 4 Monaten, je nach dem, was für Dich am Sinnvollsten ist.

So kann dein persönlicher Coach Dich dabei unterstützen, im Bewerbungsprozess erfolgreicher zu sein, ein indviduelles Anschreiben für deinen Wunsch-Arbeitgeber zu erstellen, den Lebenslauf zu aktualisieren, die Bewerbungsmappe zu erstellen, Dich auf dein Vorstellungsgespräch vorzubereiten und Dir weitere praxisnahe und wichtige Tipps und Tricks im Bewerbungsverfahren mitzugeben. Dabei kann es in dem Coaching auch ein wichtiger Aspekt sein, dass dein Selbstbewusstsein gesteigert wird und Du selbstsicherer und selbstbewusster und vor allem auch authentisch auftreten kannst, um von Dir, deiner Person und deinen Fähigkeiten zu überzeugen.

Im Rhetorik-Coaching dreht sich alles um das Thema der Rhetorik, in dem wir uns neben dem Vorstellungsgesprächstraining auch andere wichtige Sachen anschauen, die Dich auf das nächste Level bringen, wie zum Beispiel, wie Du dein Lampenfieber abbauen und selbstbewusster sprechen kannst, wie Du professionelle Präsentationen hältst, Du in Online-Meetings überzeugst, in der Gesprächskommunikation mit unterschiedlichen Gesprächspartnern sicher bist, wie eine authentische Körpersprache und Mimik deine Worte unterstreichen, wie Du deine Stimme richtig einsetzt und und und ...

Am Ende des Coachings erhältst Du von uns auch ein offizielles Zertifikat, welches Du deinen Bewerbungsunterlagen auch beifügen kannst.

Komm bei Fragen gerne auf uns zu und lass Dich kostenfrei und unverbindlich zu deinen Möglichkeiten beraten.

blog image
Rhetorican
11. Mär 2022

Kostenloser Online-Kurs: "Die 7 Top-Tipps für deinen Bewerbungserfolg"

Wir haben aufgrund des großartigen Feedbacks unseres Webinars "Die 7 Top-Tipps für deinen Bewerbungserfolg" dazu entschlossen, daraus einen Online-Kurs zu erstellen.

Du kannst Dir diesen kostenfrei im Login-Bereich von www.rhetorican.de ansehen. Dir entstehen bei der Regstrierung und der Belegung des Online-Kurses keinerlei Kosten (auch keine versteckten!).

In diesem Video erfährst Du, welche Inhalte der Online-Bewerbungskurs hat:

In diesem kostenlosen Bewerbungskurs erfährst du in 7 schnellen, jedoch effektiven Schritten und in ca. 40 Minuten, wie du deine nächste Bewerbung so verbessern kannst, sodass du mehr Chancen hast, eingestellt zu werden und deinen Traum-Job zu bekommen.

Du erfährst in diesem Kurs,

- wie du den für dich passenden Arbeitgeber und Job findest

- wie du mit Vorab-Kontakten den Stein ins Rollen bringst

- wie du dich stets authentisch und professionell präsentieren kannst

- wie du mit deinem Lebenslauf und Anschreiben überzeugst

- wie der Inhalt deiner Bewerbung das Design schlägt

- wie du mit deiner Rhetorik in Vorstellungsgesprächen punkten kannst und

- wie du dein Lampenfieber in den Griff bekommst und ruhig ins Vorstellungsgespräch gehst

 

Deine beiden Dozenten in diesem Kurs sind:

Christian B. Rahe: Christian B. Rahe ist seit 2008 erfolgreicher Bewerbungscoach und hat über 3.000 Coachings gegeben. Sein Buch "Ehrlich bewerben" ist in der jeweiligen Kategorie auf Amazon Nr. 1 Bestseller.

Oliver Munz: Oliver Munz ist der Gründer des Bildungsträgers Rhetorican, Rechtsanwalt und Autor des Buches "Rhetorican - Der Weg zu einem besseren Redner".

 

Ebenso kannst Du Dir das erste Kapitel bereits hier im Blog anschauen (für die restlichen Kapitel kannst Du Dich kostenfrei und ohne versteckten Kosten auf www.rhetorican.de registrieren und Du erhältst dauerhaft Zugriff auf deinen kostenlosen Bewerbungskurs)

 

 

blog image
Rhetorican
18. Feb 2022

Small-Talks

Small-Talks begegnen uns täglich.

Darunter verstehen wir, über etwas reden zu können, was (zumeist) nur wenig Belang hat. Geht das Gespräch in die Tiefe, wird an sich nicht mehr von Small-Talk gesprochen, sondern von einem echten Gespräch.
Small-Talks lassen sich mit jedem Menschen auf der Straße, im Zug, im Bus, im Flughafen, im Flugzeug, im Beruf und und und führen.

Je nach Menschentyp, der sich vor Dir befindet und je nach dem, wie Du ihn kennst, meidest Du folgende Themen:
- Religion
- persönliche Probleme
- Politik
- Beziehungen
- Geld

Pauschal diese Themen auszuklammern ist natürlich manchmal hinderlich, es kommt ganz auf die Beziehung zu deinem Gegenüber an, ob Du das eine oder andere oben genannte Thema anschneiden kannst.


Klassische Small-Talk-Themen sind jedoch die Folgenden:
Der Einstieg kann die Frage "Wie geht`s?" darstellen oder auch (tatsächlich) das Wetter sein.
Je nach dem, wo ihr euch trefft, kannst Du auch die Umgebung anschneiden, wie im Zug: "Fahren Sie auch nach Hamburg?"
Danach lassen sich Fragen an das Hobby anschließen, den Beruf usw. Man kann auch von seinem geplanten Urlaub erzählen oder über vergangene Urlaube berichten. Dabei solltest Du darauf achten, nicht zu sehr von deinem Luxusurlaub zu erzählen, wenn Du siehst, dass sich dein Gegenüber eher einen solchen Urlaub nicht leisten kann. Das heißt, dass die Themen im Small-Talk unverfänglich sein sollten, also dass sie den anderen nicht auf eine niedrigere Stufe stellen sollen oder Du nicht prahlerisch erzählst.
Auch ein Thema, das spannend sein kann, sind Filme, Serien und Bücher. Vielleicht auch Architektur oder Kunst, wenn Du einen Faible hierfür hast.
Ebenso lässt sich über das Essen hervorragender Small-Talk führen.

Wenn Dir einmal nichts mehr weiter einfallen sollte, schau Dir den letzten gesprochenen Satz an und nimm ein Wort heraus, das Dir zusagt und das Dich an etwas erinnert. Knüpfe daran an und sprich über das, was Dir zu dem Wort einfällt. Wie zum Beispiel das Wort "Baum". Mit diesem Anknüpfungspunkt kannst Du von deinem Baumhaus aus deiner Kindheit erzählen, über einen Film oder Buch, in dem ein Baum markant vorkommt, über Naturschutz reden und und und.


Beim Small-Talk ist es gut, positiv zu sprechen, keine Kritik zu üben und zu lächeln. Sich also offen und als angenehmen Gesprächspartner zu präsentieren.
Weiterhin helfen Dir bei jedem Gespräch - also auch beim Small-Talk - offene Fragen, also Fragen, die nicht nur mit "ja" oder "nein" beantwortet werden können. Das hält das Gespräch auch am Laufen und Du gibst deinem Gegenüber die Möglichkeit, etwas zu erzählen.


Möchtest Du den Small-Talk beenden, kannst Du ihn abbrechen, indem Du sagst:
"Es hat mich sehr gefreut, dass wir uns kennen gelernt haben/getroffen haben, leider muss ich jetzt weiter." Lächle dabei, strecke die Hand hin und veabschiede Dich.
Wenn Du ein bisschen mehr Zeit hast, kannst Du auch bei einem Treffen mehrerer Personen (wie zum Beispiel bei einer Party) auch einen anderen Gesprächspartner vorstellen und die beiden in ein Gespräch verwickeln, aus dem Du Dich immer mehr zurückziehst, bis Du gehst.
Oder Du schneidest ein sehr langweiliges Thema an, bis der Gegenüber das Gespräch von sich aus beendet.
Sollte gar nichts helfen, sag es auch frei heraus, dass Du Dich noch mit diesem oder jenen Menschen unterhalten möchtest, bringe deine Freude über das soeben geführte Gespräch zum Ausdruck und dass ihr dort dann wieder zu einem späteren Zeitpunkt anknüpfen könnt und geh.

Schau Dir andere Menschen an, wie diese Small-Talk führen und lerne von ihnen. Wenn Du siehst, wie jemand guten Small-Talk führt, suche mit dieser Person auch ein Gespräch und erfahre für Dich selbst, wie für Dich guter Small-Talk aussieht. Auch Dir sollte das Gespräch gefallen, das Du führst. Nicht nur deinem Gegenüber.


Wie Du bei einem Gespräch in die Tiefe gehen kannst,
kannst Du hier nachlesen.

 

blog image
Rhetorican
19. Jan 2022

Live-Webinar: Steigere deine Bewerbungs-Chancen!

Wir vom Team Rhetorican möchten Dich sehr herzlich zu einem kostenlosen Live-Webinar mit dem Thema "Die 7 wichtigsten Tipps für deinen Bewerbungserfolg" einladen. Wie der Titel es schon vermuten lässt, geht es um das Thema rund um die Bewerbung. Das Webinar findet am 09.02.2022 um 19:00 - 20:00 Uhr statt. Über diesen Link kannst Du Dich zu dem Webinar anmelden.

Deine Gastgeber sind der Bewerbungscoach Christian B. Rahe, der seit 2008 ein erfolgreicher Bewerbungscoach ist und schon über 3.000 Coachings gegeben hat und der Gründer und Geschäftsführer von Rhetorican Oliver Munz.

Dabei werden in dem Webinar folgende Themen behandelt:

1) Wie du passende Jobs und den richtigen Arbeiteber findest

2) Wie du mit Vorab-Kontakten den Stein ins Rollen bringst

3) Wie du authentisch bleibst und dich professionell zeigst

4) Wie du mit deinem Lebenslauf und Anschreiben überzeugst

5) Wie der Inhalt deiner Bewerbung das Design schlägt

6) Wie du mit deiner Rhetorik im Vorstellungsgespräch punktest

7) Wie du dein Lampenfieber in den Griff bekommst und ruhig ins Vorstellungsgespräch gehst

8) BONUS: Erfahre, wie du mit einem Bildungsgutschein / AVGS-Gutschein an ein zu 100% staatlich gefördertes Coaching kommen kannst

 

Die Webinar-Plätze sind begrenzt, sodass wir dir empfehlen, den Termin gleich im Kalender einzutragen und dich kostenfrei zu registrieren.

 

blog image
Rhetorican
20. Dez 2021

Rhetorican zu Gast im "Podcast für Quereinsteiger und ehrliche Bewerber"

Wir wünschen Dir und deiner Familie zuerst ein frohes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2022!

Rhetorican war zu Gast im "Podcast für Quereinsteiger und ehrliche Bewerber" von Christian B. Rahe-Helmerichs gewesen. Dabei ging es rund um das Thema "Überzeugende Rhetorik im Bewerbungsgespräch". Der Podcast wurde transkribiert und ist über Impactify zum Nachlesen erreichbar. Auf Impactify kannst Du Dir zum einen die Podcast-Folge selbst anhören oder die Key-Learnings nachlesen.

Was dabei wichtig und immer noch unterschätzt bei dem Thema der Rhetorik ist und was wir in der Podcast-Folge auch thematisiert haben, ist, dass Studien darauf hindeuten, dass die inhaltliche Ebene nur zu etwa 12 % bestimmt, wie man von anderen wahrgenommen wird. Die restlichen 88 % gehen auf das Konto der Stimme und noch stärker auf das der sog. non-verbalen Rhetorik, d.h. Mimik, Gestik, Auftreten und die äußere Erscheinung. Wir sind in der Folge darauf eingegangen, dass man selbst als besonders sympathisch und vertrauenswürdig wahrgenommen wird, wenn Inhalt, Stimme und das nonverbale Verhalten die gleiche Botschaft vermitteln. Und dann sind wir authentisch. In der Folge sind wir sehr auf die Authentizität eingegangen und wie Du authentisch sein kannst.

 

Aus dieser Podcast-Folge ist nun die Idee eines gemeinsamen Webinars, also mit dem erfahrenen Bewerbungscoach Herr Christian B. Rahe-Helmerichs und Oliver Munz, dem Gründer von Rhetorican, entstanden. Das Live-Webinar wird kostenlos sein und findet am 09.02.2022 um 19:00 Uhr statt. In dem Webinar werden wir folgende Themen behandeln:

- Wie Du passende Jobs und den richtigen Arbeitgeber findest

- Wie Du mit Vorab-Kontakten den Stein ins Rollen bringst

- Wie Du authentisch bleibst und dich professionell zeigst

- Wie Du mit deinem Lebenslauf und Anschreiben überzeugst

- Wie der Inhalt deiner Bewerbung das Design schlägt

- Wie Du mit deiner Rhetorik im Vorstellungsgespräch punktest

- Wie Du dein Lampenfieber in den Griff bekommst und ruhig ins Vorstellungsgespräch gehst

- BONUS: Erfahre, wie Du an ein zu 100% staatlich gefördertes Coaching mit einem sog. Bildungsgutschein oder AVGS Gutschein über deine Agentur für Arbeit oder dein Jobcenter kommen kannst

 

In dem Webinar hast du ebenso die Möglichkeit, deine Fragen an uns Gastgeber zu stellen, die sogleich im Webinar beantwortet werden.

Registriere Dich gerne hier und sichere Dir einen der begrenzten freien Plätze.

blog image
Rhetorican
17. Nov 2021

Vortrag bei der Jobmesse München: "Mit der richtigen Rhetorik zum Erfolg"

Rhetorican war auf der 13. Jobmesse in München, die am 16. und 17. Oktober 2021 im MOC Veranstaltungscenter München, Lilienthalallee 40 in München, Halle 4, stattgefunden hat, vertreten (https://jobmessen.de/aussteller/rhetorican-muenchen)

Am 16.10.2021 hielt Oliver Munz um 12:45 Uhr ebenso eine Key-Note-Speech mit dem Titel "Mit der richtigen Rhetorik zum Erfolg", in der es darum geht, wie Du mit Dir selbst so sprichst, dass Du glücklich und selbstbewusst lebst. Ebenso ging es darum, wie Du Missverständnisse mit anderen vermeidest und mit deinen rhetorischen Fähigkeiten andere überzeugen kannst:

 

 

 

 

blog image
Rhetorican
05. Okt 2021

Rhetorican bei den 17. Frauenwirtschaftstagen

Rhetorican ist zu Gast auf den 17. Frauenwirtschaftstagen im Oktober 2021 im Bodenseekreis (Ravensburg, Konstanz).

Wir laden Dich herzlich dazu ein, unsere beiden Online-Vorträge mit dem Thema "Einfach ich - Die besondere Bewerbung" zu besuchen. Die beiden Vorträge sind kostenfrei und finden online und damit bequem von Zuhause statt. Die Frauenwirtschaftstage werden von der Bundesagentur für Arbeit im Bodenseeraum organisiert.

 

1) 18.10.2021 von 10:00 - 11:00 Uhr via "Zoom"

In einem interaktiven Vortrag greift der Coach die oft drängenden Fragen von Frauen aus der Bewerbungspraxis auf, zum Beispiel:

Wie bewerbe ich mich als Berufsrückkehrende erfolgreich? Wie präsentiere ich mich dem Arbeitgeber als Mutter und/oder Teilzeitkraft optimal? Wie finde ich den Arbeitsplatz und den Betrieb, der zu mir passt? Wie orientiere ich mich beruflich neu? Wie gestalte ich meine  Bewerbung möglichst zielgerecht, passgenau und individuell?

Die Antworten gibt Herr Rahe-Helmerichs in Form von konkreten Beispielen, Link-Tipps und Handlungsempfehlungen. Dabei orientiert er sich an den live gestellten Fragen der Teilnehmerinnen.

Christian B. Rahe-Helmerichs hat im Rahmen seiner langjährigen Tätigkeit als BewerbungsCoach schon viele BewerberInnen erfolgreich begleitet. Bei seinem Coaching legt er Wert auf Authentizität und einen starken Fokus auf Bewerbungen, die nicht nur überzeugen, sondern auch individuell sind.

Mit einer Einführung der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Region Bodenseekreis/Ravensburg.

 

Anmeldung:

Der Vortrag ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt über Frau Rita Greis und Frau Katharina Franken, Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg, Tel. 07541/309-43, Konstanz-Ravensburg.BCA@arbeitsagentur.de oder direkt über uns über info@rhetorican.de 

 

 

2) 20.10.2021 von 10:00 - 11:00 Uhr via "Zoom"

Frau Prestele greift häufig gestellte Fragen von Frauen auf, die nach einer Pause wieder in den Beruf einzusteigen möchten, zum Beispiel: Wie kann ich beruflich Fuß fassen und was ist das Richtige für mich? Wie eröffnen sich mir neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt und wie kann ich meine persönlichen Kompetenzen und Stärken im Beruf entfalten? Wie schaffe ich es, sowohl Familie als auch Beruf erfolgreich zu meistern – und dabei mir selbst gerecht zu werden und ausgeglichen zu bleiben? Die Trainerin gibt in Form von konkreten Beispielen sowie praktischen Handlungsempfehlungen Antworten auf all diese Fragen.
Es wird auch auf die weiteren, live gestellten Fragen der Teilnehmerinnen eingegangen. Dabei zeigt sie auf, dass niemand mit den eigenen Ängsten und Sorgen alleine ist. Sie gibt Hilfestellungen an die Hand, diese Hürden zu überwinden und mit Mut sowie Selbstvertrauen den Schritt des beruflichen Wiedereinstiegs zu gehen.

Frau Prestele hat BWL studiert und ist nach ihrer Tätigkeit bei der Agentur für Arbeit selbst nun Coach geworden, um BewerberInnen dabei zu unterstützen, selbstbewusst und authentisch zurück in den Beruf zu kommen.
Mit einer Einführung der Beauftragten für Chancengleichheit am  Arbeitsmarkt in der Region Bodenseekreis/Ravensburg.

 

Anmeldung:

Der Vortrag ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt über Frau Rita Greis und Frau Katharina Franken, Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg, Tel. 07541/309-43, Konstanz-Ravensburg.BCA@arbeitsagentur.de oder direkt über uns über info@rhetorican.de 

blog image
Rhetorican
15. Sep 2021

Techniken für eine gelungene Moderation

Wir haben heute ein Thema für euch vorbereitet, welches euch häufiger im Alltag begegnen könnte und womit Ihr euer Auftreten verbessern könnt!

Das Thema "Moderationstechniken" ist vielleicht einigen von euch bekannt oder ihr wurdet schon einmal mit diesem Thema konfrontiert. Aber auch für diejenigen von euch, welche noch nicht die Chance hatten, sich diesem Thema zu widmen, ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, denn man weiß nie, wann man damit einmal auch sehr spontan überrascht werden könnte!

 

Moderationstechniken beschreiben unterschiedliche Ansätze, wie eine Moderation gekonnt durchzuführen ist. Anhand dieser Techniken kann sich der Moderator orientieren und seine Moderation gezielt strukturieren.

Es gibt zu verschiedensten Bereichen einer Moderation Techniken, sei es zu Warm-Ups, Workshops & Meetings oder zum Ausklang einer Moderation. Im Folgenden zeigen wir euch Möglichkeiten, welche all die oben genannten Beispiele abdecken:

 

  1. Moderationstechniken als Warm-Up

  • Aufwärmübung: Diese Technik dient dazu, eventuell müde Mitarbeiter oder Zuhörer wachzurütteln, um aufgeweckt in das Thema der Moderation zu starten. Der Moderator schlägt den Zuhörern beispielsweise vor, die Arme und Beine zu lockern, kürze Sprünge in die Luft zu machen, um den gesamten Körper einmal zu entspannen. Christian Bischoff bringt in seinen Seminaren gerne gute Musik dazu ein, um nicht nur den Körper, sondern auch die innere Motivation und den Geist anzusprechen. Diese Übung sollte relativ kurz sein, damit die Zuhörer nicht bereits vor der eigentlichen Moderation ausgepowert sind.

  • Zieldefinition: Die Frage nach der Zieldefinition und vielleicht sogar die Vorgabe, wie lange jeder Punkt der Agenda dauern darf, kann einen sehr guten Rahmen vorgeben. So hat der Moderator die Möglichkeit, gezielt und straff das Meeting strukturiert zu leiten.

 

  1. Moderationstechniken für Workshops & Meetings

  • Kartenabfrage: Der Moderator teilt den Zuhörern Karteikarten aus, auf welche Ideen, Lösungen, Gedankensprünge und Aspekte aufgeschrieben werden sollen, um danach diese in der Runde zu diskutieren und auf einer Pinnwand zu sammeln.

  • Mind-Mapping: Der Moderator schreibt einen Begriff auf die Mitte eines Boards und regt die Zuhörer an, ihre Ideen, Gedanken und Lösungen mitzuteilen und diese in der Runde zu besprechen.

  • Interview: Hier geht es darum, dass die Zuhörer in Paare aufgeteilt werden, um somit die Teammitglieder besser kennenzulernen, was sich vor allem bei Gruppen eignet, die sich noch nicht wirklich kennen. Hier interviewen sich die Paare gegenseitig und schreiben ihre Erkenntnisse und Lösungen auf Papier auf, um diese allen weiteren Zuhörern in der Diskussionsrunde mitzuteilen.

 

  1. Moderationstechniken zum Ausklang der Moderation

  • Zusammenfassung aller Ergebnisse: Der Moderator fasst auf einer Tafel oder einem Board alle Ergebnisse und wichtigen Erkenntnisse aller Diskussionen und Aufgaben zusammen. Hier werden Aufgabenbereiche den Zuhörern zugeteilt und Gesprächsthemen für das weitere Meeting oder Workshop festgelegt. Finden sich keine Einwände der Zuhörer vor, wird das Meeting beendet.

  • Danksagung: Hier bedankt sich der Moderator nochmals als Abschluss bei allen Zuhörern für die Mitarbeit und die gute Zusammenarbeit innerhalb des Teams und schließt das Meeting mit einem positiven Ende ab.

 

 

Diese Moderationstechniken helfen Euch dabei, Meetings und Workshops gekonnt einzuführen, durch den Workshop zu führen und selbiges zu beenden.

Wir haben aber noch viele andere Themengebiete für Euch bereitgestellt, welche Euch dabei helfen, im Alltag oder im Beruf besser zu punkten!

Schaut einfach bei uns im Blog um, hört euch unseren Podcast an oder registriert euch kostenfrei und unverbindlich auf www.rhetorican.de, um tiefer in die Rhetorik einzutauchen.

blog image
Rhetorican
03. Aug 2021

Unser Podcast rund um die Rhetorik und Bewerbung

Neben unserem Blog gibt es von Rhetorican einen Podcast, der über Itunes, Spotify, Google-Podcast, Amazon, Podcast.de und viele weitere aufgerufen und kostenfrei angehört werden kann. Suche Dir deine Lieblings-Plattform oder Lieblings-App aus und abonniere unseren Podcast, um immer auf dem Laufenden zu bleiben und nichts zu verpassen:

ITunes Podcast Rhetorican

Spotify Podcast Rhetorican

Amazon Podcast Rhetorican

Google Podcast Rhetorican

Podcast.de Rhetorican

 

In dem Podcast von Rhetorican geht es darum, wie Du deine Rhetorik, deine Präsentationen, Vorträge und Reden so verbessern kannst, dass Du Dich zu dem Redner und Gesprächspartner entwickelst, der Du schon immer sein wolltest. Dabei haben wir bereits 31 Episoden / Folgen veröffentlicht.

 

Rhetorican hat für die 31. Folge unseres Podcasts einen besonderen Gast eingeladen: Christian Rahe, seit 10 Jahren Bewerbungscoach und mit einer Erfahrung von über 3.000 Coachings verrät Tipps und Tricks für die nächste Bewerbung. Dabei gehen wir auf die Themen des Job-Coachings ein und wie ein individuelles Coaching verläuft. Auch war es ein Thema, wie man bei einem Rhetorik-Coaching oder Bewerbungscoaching bei Rhetorican als Bildungsträger einen Bildungsgutschein / AVGS-Gutschein erhält und so ein deutschlandweites zu 100% von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gefördertes Coaching erhält und sich mehrere tausend Euro sparen kann. Christian verrät dabei rund um den Bewerbungsprozess Tipps und Tricks, wie das nächste Anschreiben in der Bewerbungsmappe, der Lebenslauf oder auch das Vorstellungsgespräch / Bewerbungsgespräch aufgebaut sein sollte, um die Einstellungschancen zu erhöhen.

Christian hat dabei auch einen Online-Bewerbungscoaching-Kurs erstellt, für den Du Dir mit dem Rabattcode "Rhetorican" 10% auf den Kauf des Kurses sparst. Den Kurs kannst Du Dir hier kaufen.

Wenn Du bei Christians Homepage vorbeischauen und mehr über ihn erfahren möchtest, schau gerne hier vorbei.

 

blog image
Rhetorican
05. Jul 2021

Rhetorische Stilmittel

Du fragst dich, wie du genau eine Rede hältst und diese ansprechend für dein Publikum formulieren kannst?

 

Vielleicht hast du noch nicht davon gehört oder die Begriffe werden dir neu sein, aber rhetorische Stilmittel versuchen es zu schaffen, Abwechslung ins Gespräch oder in einen Vortrag zu bringen, sodass alles interessanter und spannender wird. Rhetorische Stilmittel geben dir in deiner Rede einen gewissen Enthusiasmus, Ernsthaftigkeit oder auch einfach eine lockere Struktur. Mit Hilfe von rhetorischen Stilmitteln kannst du Worte und Sätze so verpacken, wie du sie in Wirklichkeit rüberbringen möchtest. Sei es eine gewisse Ironie, eine gewollte Ernsthaftigkeit oder eine bildhafte Darstellung: DU kannst deine Rede mit den rhetorischen Stilmitteln erstellen, die du für dich am relevantesten ereignest.

 

Du fragst Dich bestimmt gerade jetzt, was denn genau die rhetorische Stilmittel nun sind, die du verwenden kannst?

 

Damit Du einen Überblick über beispielhafte verschiedene rhetorische Stilmittel erhältst, stellen wir dir im folgenden 5 rhetorische Stilmittel vor:

 

  1. Hyperbel

Bei einer Hyperbel werden oftmals Worte zusammengefügt, welche zu einer Übertreibung neigen. Nehmen wir das Wort „todmüde“, welches aus zwei Worten zusammengefügt ist und nochmals in übertriebener Art und Weise aufzeigen soll, wie müde jemand ist.

 

  1. Ironie

Die Ironie ist eine Aussage die eigentlich etwas anderes meint, als tatsächlich gesagt wurde, aber auch von dem Gegenüber so verstanden wird. Nehmen wir an eine Person tätigt die Aussage: „Ich habe vergessen, die E-Mail abzuschicken!“ Und eine weitere Person antwortet: „Ach super, toll gemacht!“ Dann bedeutet die Antwort, rein wörtlich betrachtet etwas anderes als eigentlich gemeint ist. Der Antwortende findet es natürlich nicht Super, dass die E-Mail vergessen wurde abzuschicken, sondern eher im Gegenteil.

 

  1. Oxymoron

Bei einem Oxymoron werden zwei eigentlich entgegengesetzte Worte zusammengefügt, wie beispielsweise süßsauer, bittersüß oder Hassliebe.

 

  1. Pleonasmus

Bei einem Pleonasmus werden beispielsweise zwei Worte in den Satzzusammenhang gestellt, welche an sich die gleiche Bedeutung haben. Hier kann das Beispiel: eckiges Rechteck, runde Kugel oder auch helle Sonne genommen werden.

 

  1. Polysyndeton

Ein Polysyndeton ist ein rhetorisches Stilmittel, bei welchem mehrere Satzgefüge in gleichem Stil angehangen werden, wie beispielsweise der Satz: Der Elefant ist groß und rund und grau und schwer. Hier wird durch das „und“ das gleiche Satzgefüge mehrfach verwendet und aneinandergereiht.

 

Das waren nur lediglich fünf von ganz vielen möglichen rhetorischen Stilmitteln, die ihr verwenden könnt. In unserem Online-Rhetorikcoaching zeigen wir dir, wie du diese rhetorischen Stilmittel gekonnt einsetzen kannst oder teste unser 14-tägigen kostenloses Probe-Abo für unseren Community-Bereich, um dich selbst zu überzeugen.

blog image
Rhetorican
11. Jun 2021

Rhetorican® als Juror für die German Stevie® Awards 2021

Rhetorican® war für die 7. deutschen Stevie® Awards 2021 dieses Mal Juror im Bereich "Unternehmen/Institutionen" + "Besondere Unternehmensleistungen" gewesen. Für diese Ehre möchten wir uns nochmals bedanken. Die Gewinner stehen nun fest und können hier eingesehen werden: Gewinner der Stevie® Awards 2021

Wir haben eine Vielzahl unterschiedlicher Unternehmen kennenlernen und ihnen für ihre jeweiligen individuellen Leistungen Feedback gegeben und haben diese Zeit sehr spannend und interessant empfunden.

 

Für alle, die die Stevie® Awards nicht kennen:

Die German Stevie Awards sind ein hochkarätiger Wirtschaftspreis für die deutschsprachige Unternehmenswelt in Europa.

Es werden herausragende Leistungen in über 200 verschiedenen Kategorien ausgezeichnet - unter anderem Manager des Jahres in über 30 Branchen, die Marketingkampagne des Jahres, und das Produkt des Jahres. Aber auch in den Bereichen Kundenservice, Public Relations, Human Resources und der IT können Unternehmen mit ihren Einreichungen überzeugen.

Organisationen jeder Größe, öffentliche und private Organisationen, aber auch Einzelpersonen aus diesem europäischen deutschsprachigen Wirtschaftsraum sind eingeladen, sich mit ihren Leistungen und Erfolgen zu bewerben.

Die German Stevie Awards wurden im Jahr 2014 ins Leben gerufen. Die Initiatoren hatten sich bereits seinerzeit bewusst für den Namen „German Stevie Awards“ entschieden, weil dieser signalisiert, dass die Stevies mehr sind als ein bloßer Länderpreis. In den ersten fünf Jahren war die Teilnahme aber zunächst auf Unternehmen, die in Deutschland tätig waren, beschränkt.

Nach der Bewerbungsphase bewertet eine Jury aus Wirtschafts- und Branchenexperten die eingereichten Beiträge und ermitteln die Preisträger.

Die erfolgreichen Unternehmen und Personen werden mit den Stevie Award Trophäen in Gold, Silber oder Bronze ausgezeichnet. Die Preisverleihung der German Stevie Awards 2021 fanden im Rahmen einer feierlichen Gala am Freitag, den 7. Mai 2021 im Hotel Adlon Kempinski in Berlin, Corona-bedingt "online", statt.

(Auszug aus https://stevieawards.com/gsa/%C3%BCber-die-stevie-awards-0)

 

 

Gewonnen haben dabei in der Kategorie "Besondere Unternehmensleistungen"

Besondere Leistungen im Bereich Human Resources
GOLD STEVIE® WINNER:
HUGO BOSS AG, Metzingen, Baden-Württemberg, Deutschland: HUGO BOSS - Threedom of Work
 

SILVER STEVIE® WINNER:
Deutsche Telekom Services Europe SE - PTP/OIF, Leipzig, Sachsen, Deutschland: #wirwollenbegeistern
 

BRONZE STEVIE® WINNER:
dP elektronik GmbH, Langenhagen, Niedersachsen, Deutschland: dP elektronik: 100 Prozent Weiterempfehlung durch Mitarbeitende


Besondere Leistungen im Bereich Produktinnovation
GOLD STEVIE® WINNER:
Prosegur Cash Services Germany, Ratingen, NRW, Deutschland: Prosegur präsentiert mit einem MAN eTGE das weltweit erste voll elektrische gepanzerte Geldtransportfahrzeug
 

SILVER STEVIE® WINNER:
Deutsche Telekom Services Europe SE, Köln, NRW, Deutschland: Expertenteam Mobile and Desktop Solutions

 

 

Und im Bereich der "Unternehmen/Institutionen" lauten die Gewinner:

Unternehmen des Jahres - Buchhaltung / Rechnungswesen
GOLD STEVIE® WINNER:
Deutsche Telekom Services Europe SE - PTP/OIF, Leipzig, Sachsen, Deutschland: #Next Level# der Buchhaltung im Rahmen der Digitalisierung


Unternehmen des Jahres - Computer-Software - bis zu 250 Mitarbeiter
GOLD STEVIE® WINNER:
HERO Software, Hannover, Niedersachsen, Deutschland


Unternehmen des Jahres - Immobilien
GOLD STEVIE® WINNER:
ShareYourSpace GmbH, München, Bayern, Deutschland
BRONZE STEVIE® WINNER:
Verein zur Förderung der Werte und Finanzkultur e.V., Elz, Deutschland


Unternehmen des Jahres - Internet / Neue Medien
GOLD STEVIE® WINNER:
dotSource GmbH, Jena, Thüringen, Deutschland
BRONZE STEVIE® WINNER:
JDKRUEGER & CO, Hanau, Hessen, Deutschland


Unternehmen des Jahres - Medien und Unterhaltung
GOLD STEVIE® WINNER:
Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Köln, NRW, Deutschland
BRONZE STEVIE® WINNER:
MyPostcard.com GmbH, Berlin, Deutschland


Unternehmen des Jahres - Unternehmensdienstleistungen
GOLD STEVIE® WINNER:
Alpine One GmbH, Grünwald, Bayern, Deutschland
BRONZE STEVIE® WINNER:
iTechArt Group, Inc;, New York, NY, USA

 

Innovativstes Unternehmen des Jahres - bis zu 100 Mitarbeiter
GOLD STEVIE® WINNERS:
JDKRUEGER & CO, Hanau, Hessen, Deutschland: JDKRUEGER&CO für die Digitalisierung und Optimierung von eCommerce-Beratung
ShareYourSpace GmbH, München, Bayern, Deutschland: Be smart. Be sustainable. ShareYourSpace!


Schnellst wachsendes Unternehmen des Jahres - bis zu 100 Mitarbeiter
GOLD STEVIE® WINNER:
MyPostcard.com GmbH, Berlin, Deutschland


Schnellst wachsendes Unternehmen des Jahres - bis zu 2.500 Mitarbeiter
GOLD STEVIE® WINNER:
iTechArt Group, Inc; New York, NY, USA

(Jeweiliger Auszug aus: https://stevieawards.com/gsa/gewinner-der-german-stevie%C2%AE-awards-2021#Unternehmen)

 

Wir gratulieren allen Gewinnern und Teilnehmern!

blog image
Rhetorican
14. Mai 2021

Überzeugend argumentieren

Wer eine Behauptung trifft, muss diese dementsprechend auch belegen, aber WIE?

 

Hast Du dich des Öfteren gefragt, wie du eigentlich richtig argumentierst und deine Aussagen untermauerst?

Wir zeigen Dir Argumentationstypen auf, welche Dir sowohl im privaten als auch im beruflichen Alltag eine große Hilfe sein können. Eine richtige Argumentation schafft Dir in Anwesenheit von anderen Personen eine gewisse Seriösität und eine gewisse Akzeptanz deiner Zuhörer.

Hier sind drei wichtige Argumentationstypen für Dich aufgezählt, welche Dich in Deinem Auftreten und deiner Überzeugungskraft unterstützen können:

 

  1. Indirektes Argument

Bei einem indirekten Argument werden Thesen bzw. Argumente von einer Gegenseite entkräftet, um das eigene Argument bzw. die eigene These zu unterstützen. Beispiel: „Bestimmte Kritiker behaupten, dass Kinder soziale Kontakte nicht unbedingt brauchen, um sich gerecht entwickeln zu können. Es wurde jedoch festgestellt, dass durch soziale Kontakte Kinder ihre Teamfähigkeiten deutlich ausprägen und sich innerhalb einer Gruppe besser anpassen.“

 

  1. Autoritätsargument

Bei einem Autoritätsargument werden die eigenen Aussagen durch das Erwähnen einer bekannten Instanz gestützt und werden von dem Leser oder dem Zuhörer rein durch diese Erwähnung als vertrauenswürdig angesehen. Beispiel: „Am Samstag hat eine äußerst bedrohende Demonstration stattgefunden, welche für die Polizei schwierig zu bewältigen war, meinte der Bundespolizeichef von Hessen.“

 

  1. Faktenargument

Bei einem Faktenargument werden die eigenen Aussagen durch tatsächlich belegbare und überprüfbare Aussage gestützt. Beispiel : „56% der Hundezüchter befinden sich im Bundesland Bayern, laut Statista 2021.“

 

Schon neugierig geworden? Dann melde Dich gerne auf www.rhetorican.de kostenfrei und unverbindlich an und besuche unsere Rhetorik-Online-Kurse, um mehr über Argumentationstechniken zu erfahren und diese auch selbst zu üben und zu trainieren.

blog image
Rhetorican
29. Mär 2021

Präsentationstechniken

Bist du dir unsicher, wie du gut vor einem Publikum präsentieren und welche Hilfsmittel du dafür verwenden kannst?

Wir geben deiner Unsicherheit Sicherheit!

In unserem heutigen Blog-Post möchten wir Dir zeigen, welche Präsentationstechniken Du anwenden kannst, um dein Publikum einzufangen und die Aufmerksamkeit für Dich zu gewinnen!

Präsentationen bedeuten für jeden von uns vor einem Publikum die eigene Person zu repräsentieren und Wissen gekonnt zu vermitteln. Das ist aber nicht immer leicht, vor allem, wenn Dir keine Ideen oder Hilfsmittel für die Präsentation einfallen und dann die Unsicherheit in jedem von uns entflammt.

Wir zeigen Dir drei Techniken, welche Dir als Orientierung und als Leitfaden für deine Präsentation dienen sollen:

 

  1. Whiteboard

Mit Hilfe der Verwendung eines Whiteboards während deiner Präsentation, kannst vor allem bei einer Präsentation innerhalb kleiner Gruppen die Aufmerksamkeit schnell gewinnen. Hierdurch können alle Teilnehmer ihre Ideen äußern und Du kannst diese mit Hilfe der Interaktionsmöglichkeiten auf dem Whiteboard sammeln  und somit Schritt für Schritt deinen Plan verfolgen. Die Interaktion mit den Teilnehmern bietet Raum für eine gewisse Spontanität in deiner Präsentation, da Teilnehmer individuell und individuell auf deine Reize eingehen können. Das kann zu einem deutlichen Erkenntnisgewinn führen!

 

  1. Freie Rede

Eine Freie Rede ist besonders angenehm für das Publikum, da dies sehr organisiert und strukturiert wirkt. Eine Freie Rede ist aber nur dann möglich, wenn die Zusammenhänge der Themengebiete, die Du erzählen willst, nah beieinander liegen und verknüpfbar sind. Zudem sollte die Präsentation nicht länger als 20 Minuten andauern, da sonst die Aufmerksamkeit des Publikums verloren gehen kann (Fachbeiträge und Ähnliches natürlich davon ausgeschlossen). Eine Freie Rede hat ebenfalls den Vorteil, dass Du deinem Publikum die Thematik anhand einer Geschichte erzählen kannst, was Dich als Protagonist wesentlich interessanter und spannender fürs Zuhören macht!

 

  1. PowerPoint

Jedem von uns ist mit Sicherheit die Präsentationstechnik des Powerpoints bekannt. Grafiken, Bilder oder auch andere Beispiele können hierdurch gekonnt in Szene gesetzt und vom Design her ausgeschmückt werden. Hierdurch bietet sich ein sogenannter Medien-Mix, also die Mischung aus Bild, Ton und Text, was die Präsentation sehr anschaulich für den Zuhörer machen kann. Falls Du eine längere Präsentation geplant hast, welche eventuell 1 Stunde lang geht, ist Powerpoint eine gute Alternative, da hier Zusammenhänge detailliert dargestellt werden können. Hier sei aber Vorsicht geboten: Überrenne deinen Zuhörer nicht mit zu vielen Informationen, Texten, oder Bildern, sonst verlierst du die Aufmerksamkeit wieder ganz schnell! Wie Du eine gute PowerPoint Präsentation machen kannst, kannst Du in unserem Blog-Beitrag hier nachlesen.

 

Hast du schon Blut geleckt? Probiere doch einfach die 14 tägige kostenlose und unverbindliche Mitgliedschaft von www.rhetorican.de aus oder buche Dir ein Coaching bei uns, welches über einen Bildungsgutschein von der Bundesagentur für Arbeit (auch: AVGS-Gutschein oder AZAV-Gutschein genannt), zu 100% staatlich gefördert wird.

blog image
Rhetorican
25. Feb 2021

Tipps für dein nächstes Vorstellungsgespräch

Du stehst vor einem Bewerbungsgespräch, weil Du vor kurzem gekündigt wurdest, arbeitssuchend wurdest oder für Dich nach deinem Studien-, Ausbildungs- oder Schulabschluss noch nicht das Richtige gefunden hast und willst Dich bei potentiellen Arbeitgebern bewerben und im Vorstellungsgespräch punkten?

Kein Problem, dabei helfen wir Dir gerne!

 

Oftmals steht einem die Nervosität im Weg, vorgeschriebene und eingeprägte Sätze gelangen dadurch in Vergessenheit, Selbstzweifel an den eigenen Kompetenzen kommen hervor und Du bist im Vorstellungsgespräch einfach nur verunsichert?

Das ist nichts Ungewöhnliches! Die Ungewissheit vor unangenehmen Fragen, die eigene unsichere Haltung bei Vorstellungsgesprächen und eine zittrige Stimme sind der Ausdruck, dass Du Dir unsicher in deinem Handeln bist.

Wir wollen Dir dabei helfen, über Dich hinauszuwachsen und gekonnt Tipps und Tricks für dein nächstes Vorstellungsgespräch einzusetzen. Wir zeigen dir, welche Aspekte Du beachten solltest, um die beste Performance bei Deinem potentiellen Arbeitgeber abzulegen!

 

Mit diesen Punkten zeigen Wir Dir, wie du mit rhetorischem Geschick deinen neuen Arbeitgeber überzeugst und dein Bewerbungsgespräch meisterst:

a) Kenne deinen Gegenüber

Wer seine Zuhörer kennt, kann sie besser für sich gewinnen.

Nimm Dir diesen Leitsatz in Vorbereitung auf Dein Bewerbungsgespräch zu Herzen und informiere Dich, wem Du beim Interview gegenübersitzen wirst.

Meist sind Deine Zuhörer der direkte zukünftige Vorgesetzte sowie ein Mitarbeiter aus der Personalabteilung…

 

b) Bereite Dich rhetorisch und mental auf Fragen vor

Zuhörer stellen Fragen und oft schwingt in diesen ein gewisser Einwand mit. So geschieht es auch während des Vorstellungsgesprächs. Der Personalleiter fragt Dich beispielsweise, warum Du nach dem Bachelor nicht weiterstudiert hast oder wie die 6-monatige Lebenslauflücke im Vorjahr zustande kam. Mache Dir bereits im Vorfeld des Gesprächs Gedanken über Schwachstellen Deiner Bewerbung und lege Dir überzeugende Antworten zurecht…

 

c) Lege während des Gesprächs rhetorische Pausen ein

Rhetorische Pausen gehören zu den effizientesten Rhetorik-Tricks überhaupt.

Mit dieser kurzen Unterbrechung Deines Redeflusses gewinnst Du sofort die volle Aufmerksamkeit Deiner Zuhörer. Du kannst die rhetorische Pause also beispielsweise vor einer besonders wichtigen Aussage einlegen, bei der Du Dir sicher sein willst, dass Deine Gesprächspartner sie hören. Zudem dient die rhetorische Pause als effektives Mittel gegen die ungeliebte Nervosität beim Bewerbungsgespräch: Du verlangsamst damit Deinen Redefluss und läufst nicht Gefahr, dass sich Deine Worte vor Aufregung überschlagen. In der „redefreien“ Zeit hast Du die Möglichkeit tief durchzuatmen, Dich zu sammeln und über Deine nächsten Worte nachzudenken…

 

d) Lasse „würde“ „wäre“ und „könnte“ Zuhause

Konjunktive haben in einem Vorstellungsgespräch wenig zu suchen.

Wenn Du bei Deinen Gesprächspartnern einen selbstbewussten und entschlossenen Eindruck erwecken möchtest, formuliere Deine Sätze in klaren Aussagen ohne „würde“, „wäre“ und „könnte“.

 

 

Sind Euch die Tipps und Tricks noch nicht genug?

 

Das verstehen wir natürlich und haben noch viele weitere Tipps und Tricks für Dich bereit vorbereitet!

 

Schau doch einfach auf https://www.rhetorican.de/bewerbung_checkliste vorbei und lies Dir all unsere Empfehlungen zur Vorbereitung auf Dein nächstes Vorstellungsgespräch durch, damit Du Deinen neuen Arbeitgeber zu 100% überzeugen kannst!

blog image
Rhetorican
03. Feb 2021

100% geförderte Bewerbungs- und Rhetorikcoachings

Rhetorican ist Bildungsträger und kann Dich, wenn Du Dich gerade arbeitssuchend oder vor dem Ende eines Arbeitsverhältnisses befindest, dabei unterstützen, dass Du den Job erhältst, der Dich erfüllt!

 

Wir bieten Dir zwei Maßnahmen an, die über die Agentur für Arbeit durch einen Bildungsgutschein (AVGS) zu 100% förderfähig sind:

1) Bewerbungscoaching online (bis zu 40 Unterrichtseinheiten)

2) Rhetorik-Coaching online (bis zu 40 Unterrichtseinheiten)

 

Das Training wird online stattfinden und ist mit deinem Coach individuell auf deine Bedürfnisse angepasst, sodass Dugenau diejenigen Inhalte mit deinem Coach behandelst, die für Dich am relevantesten ist.

 

 

Inhalte des Bewerbungs-Coachings (1. Maßnahme)

Geeignet ist dieser Kurs insbesondere für Dich, wenn Du Dich auf der Suche einer passenden Ausbildung befindest oder Berufseinsteiger, arbeitssuchend oder Quereinsteiger bist. Ebenso ist der Kurs für ältere Bewerber, Eltern nach der Elternzeit oder für Menschen, die eine körperliche Beeinträchtigung (auch: Burn-Out) hatten und ALG1 oder ALG2 beziehen oder kurz davor sind, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, geeignet.

Das Job-Coaching geht bis zu 40 Unterrichtseinheiten pro Maßnahme und wird vollständig durch einen Bildungsgutschein über Ihre Agentur für Arbeit übernommen.

 

Dabei kannst Du mit deinem Coach unter anderem folgende Fragen durchgehen und Dich trainieren lassen:

- Was sind die besten Bewerbungsstrategien für mich?

- Wie überzeuge ich mein Gegenüber durch mein Auftreten?

- Wie finde ich einen für mich passenden Arbeitsplatz?

- Wie erhöhe ich meine Chancen auf einen Arbeitsplatz?

- Wie erhöhe ich mein Selbstbewusstsein für mein Vorstellungsgespräch und wie führe ich es professionell?

- Wie erstelle ich beeindruckende Bewerbungsunterlagen?

 

 

Inhalte des Online-Rhetorik-Coachings (2. Maßnahme)

Geeignet ist dieser Kurs insbesondere für Dich, wenn Du Dich in deiner Kommunikation, Gesprächsführung oder Rhetorik unsicher fühlst und/oder nicht weißt, wie Du eine gute Kommunikation führen und/oder eine interessante Rede oder Präsentation halten kannst. Weiterhin ist dieser Kurs für Dich geeignet, wenn Du Dich in bestimmten Gesprächssituation schwertust und nicht weißt, wie Du etwas darlegen, erklären oder sagen kannst.

Das Coaching kann ebenso interessant für Dich sein, um zu lernen, wie Du Verbindungen zu anderen Menschen aufbauen oder überzeugend argumentieren kannst.

 

Du kannst mit deinem Coach unter anderem folgende Fragen durchgehen und Dich trainieren lassen:

- Wie kann ich meine rhetorischen Fähigkeiten verbessern?

- Wie halte ich gute berufliche und private Reden?

- Wie reduziere ich Lampenfieber und gewinne Selbstvertrauen?

- Wie überzeuge ich mein Gegenüber durch mein Auftreten?

- Wie setze ich meine Stimme gekonnt ein und bringe nicht so viele Füllwörter hinein („Ähm“)?

- Wie argumentiere ich gut und werde schlagfertiger?

 

Falls Du Dich nicht zwischen beiden Kursen entscheiden kannst, kannst Du auch beide Kurse belegen!

 

 

Das Coaching ist zu 100% staatlich förderfähig, zeitlich auf Dich angepasst, online und somit von Zuhause aus. Bei Bedarf können wir Dir auch Leihegeräte zur Verfügung stellen!

 

Wenn Du Dich fragst, was Rhetorican für Werte hat, so möchten wir Dir diese Frage mit unserem Leitbild beantworten:

 

Die Rhetorik und Kommunikation ist die Verbindung zu anderen Menschen, Kulturen und der Welt.

Wir vom Team Rhetorican® sind als von der Bundesagentur für Arbeit zertifizierter Bildungsträger davon überzeugt, dass sowohl für die private als auch berufliche Entwicklung Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich der Kommunikation notwendig sind und die Basis von allem darstellen. Erst durch eine gute Kommunikation werden neue Möglichkeiten eröffnet, Brücken geschlagen und Bindungen gestärkt.

Unser Unternehmen hilft dabei, dass sich jeder zu einem authentischen und selbstsicheren Redner und Gesprächspartner entwickelt. Hierzu bieten wir einen individuellen, auf die Bedürfnisse der Lernenden fokussierten und praxisbezogenen Zugang zu rhetorischen Lerninhalten.

Unsere Mitarbeiter und Coaches sind dabei sowohl intern im Team als auch extern empathisch, professionell, kundenorientiert und motivierend.

Wir wollen es jedem Menschen – unabhängig vom Vermögen, Einkommen und sozialen Status – ermöglichen, diejenigen rhetorischen Fähigkeiten zu erlernen, die er oder sie im Moment am Notwendigsten im aktuellen Lebensabschnitt benötigt.

Dabei wollen wir eine Gemeinschaft sein, die sich gegenseitig stützt, respektiert und durch wertschätzendes Feedback persönliche Entwicklungen ermöglicht.

 

 

Wenn Du Interesse hast, kannst Du uns auch gerne einfach über info@rhetorican.de kostenfrei und unverbindlich schreiben.

blog image
Rhetorican
18. Jan 2021

Gewinner des Weihnachts-Gewinnspiels

Wir als zertifizierter Bildungsträger für Jobcoachings, Bewerbungscoachings und Rhetorik-Coachings (bis zu 100% über einen Bildungsgutschein von der Bundesagentur für Arbeit staatlich förderfähig -also ohne jegliche Kosten!-) haben auf unseren Social-Media-Kanälen in

Facebook: https://www.facebook.com/Rhetorican.de

Instagram: https://www.instagram.com/rhetorican.de/

und Linkedin: https://www.linkedin.com/company/rhetorican

ein Weihnachtsgewinnspiel ausgerufen. Der Gewinner ist Herr Georg K. (Instagram) Wir wünschen Ihnen sehr viel Freude mich Ihrem Geschenk!

Dabei stand alles im Zeichen des Verschenkens:

Unser Weihnachtsspecial für Euch: Verschenke einen 50,00 € Amazon-Gutschein!
Es ist das Fest der Liebe!
Und was gibt es Schöneres als seinen Liebsten das größte Lächeln ins Gesicht zu zaubern?
Weihnachten steht vor der Tür und ihr fragt Euch immer noch: Was schenke ich meinen Liebsten bloß?
Wir verlosen einen Amazon-Gutschein im Wert von 50 Euro plus ein Rhetorik-Buch, damit ihr euren Liebsten eine große Freude an Weihnachten machen könnt!
Die Festtage sind dazu da, an seine Liebsten zu denken und Ihnen was Gutes tun, daher geht es in unseren Teilnahmebedingungen des Gewinnspiels um den Aspekt des Verschenkens:
1. Rhetorican abonnieren
2. Verlinke einen Freund/eine Freundin im Kommentar und erzähl uns, weshalb gerade er oder sie diese Weihnachten nur das Beste verdient hat!
3. Doppelte Gewinnchancen: Teile den Beitrag in deiner Story und verlinke uns darin!
Das Gewinnspiel ist bis zum 11.01.2021 um 24:00 Uhr gültig!
Wir verlosen insgesamt einen Amazon-Gutschein im Wert von 50,00 €, den der Genannte in deinem Kommentar bekommt; sind mehrere Personen genannt, so losen wir davon eine Person aus.
Mit ein bisschen Glück und der festlichen Magie habt ihr bald das richtige Geschenk gefunden!
Der Gewinn wird am 18.01.2021 in unserem Blog auf www.rhetorican.de veröffentlicht und der Gewinner natürlich von uns auch direkt angeschrieben.
Die Teilnahme ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Wir drücken euch die Daumen!
Mehr Informationen findet ihr unter www.rhetorican.de

 

Wir hoffen, es hat euch Freude bereitet. Wir möchten uns bei allen, die mitgemacht haben, sehr herzlich bedanken und dass ihr so viele Geschichten mit uns geteilt habt.

Abonniert uns auf unseren Channels, um das nächste Gewinnspiel nicht zu verpassen, was bestimmt wieder kommen wird.

blog image
Rhetorican
27. Dez 2020

Die Kunst des Zuhörens

Nicht nur im beruflichen Kontext, sondern auch im privaten Rahmen ist es wichtig, den Gesprächspartner wirklich zu verstehen, um mit ihm in einer guten Kommunikation zu stehen und das Gespräch voranzubringen. Durch ein richtig geführtes Gespräch lassen sich auch Missverständnisse oder Streitherde vorbeugen. Zudem suchen die Menschen einen guten Gesprächspartner öfters auf, um mit ihm Sachen oder Dinge zu besprechen, die ihnen wichtig ist. Durch eine gute Kommunikation und durch das Wohlfühlen des anderen im Gespräch lassen sich auch starke Verbindungen zu anderen Menschen kreieren. Ebenso kann das eigene Netzwerk ausgebaut und ausgeweitet werden - es hat schlicht nur Vorteile, auch im Vier-Augen-Gespräch ein guter Kommunikationspartner zu sein.

In diesem Artikel gehen wir auf das "Aktive Zuhören" ein. Das heißt, wir lassen unseren Gesprächspartner oder unsere Gesprächspartnerin ausreden und wollen sie wirklich verstehen, um erst danach etwas wirklich Weiterbringendes zu sagen.

 

Nehmen wir ein klassisches Beispiel GEGEN ein gutes Zuhören:

Max hat ein Problem mit seiner Freundin, sie kritisiert ihn zu oft. Er trifft sich deswegen mit seinem besten Freund Andreas, um das Ganze zu besprechen. Max fängt an, ein wenig indirekt davon zu erzählen und zwar, indem er andeutet, dass er sich nicht von seiner Freundin respektiert fühlt.

Andreas hakt hier gleich ein und erzählt von seiner jetzigen Partnerin, wie er sich von ihr auch nicht respektiert fühlt und findet auch gleich mehrere Geschichten darüber, die das bestätigen. Statt dass es um Max geht, der eigentlich mit seinem Problem zu Andreas gegangen ist, geht es nun um Andreas.

Und auch wenn Du meinst, dass diese Situation oder dieses Beispiel ein wenig gekünstelt ist, so werden die allermeisten Gespräche so mehr oder weniger geführt: Das Eigentliche wird hinten dran gestellt und es findet kein wirklicher Dialog, sondern ein Monolog statt. Wenn Du ein Gespräch einmal wirklich auseinandernimmst, wirst Du feststellen, dass viele Menschen nicht wirklich miteinander reden, sondern aneinander vorbeireden. Sehr oft wären die Gesprächspartner deswegen austauschbar. Und dann wundern sie sich vielleicht, wieso sie ene tiefere Verbindung zu der anderen Person herstellen können.

Ein tiefgehendes Gespräch ist nur möglich, wenn zumindest einer der Gesprächspartner zuhören kann. Und dies wird durch das Aktive Zuhören bekräftigt. Wie funktioniert das nun? Ein aktiver Zuhörer weiß darum, dass er den anderen nicht durch seine eigenen Geschichten unterbrechen darf. Noch zu sehr auf seine eigene Person lenken darf und zudem nicht bereits daran denkt, was er selbst als Nächstes sagt. Die Gedanken sind ganz bei demjenigen, der redet. Oftmals braucht der Redende eine Anlaufzeit, um wirklich auf sein eigentliches Thema zu sprechen zu kommen. Zudem zeichnet es einen guten Zuhörer aus, dass er die richtigen Fragen stellen kann, die dem Redenden zeigen, dass man wirkliches Interesse an ihm hat und ihn voranbringen will. Dass er sich trauen darf, aus sich heraus zu gehen. Ich habe einmal mit einem Freund ein solches Gespräch geführt, das ich als Beispiel hier bringen möchte:

Mein Freund (nennen wir ihn hier nochmals Max): "Wie geht es Dir?"

Ich: "Gut, und Dir?"

Max: "Ja, geht so."

Ich: "Was ist los?"

Max: "Der gestrige Tag war nicht so gut!"

Ich: "Was war?" (ermunternde/auffordernde Frage an ihn, damit er sich frei fühlt, es zu erzählen: Aktives Zuhören)

Max: "Ach, mein Tag in der Arbeit war nicht so gut."

 

Hier brechen viele Zuhörer bereits ab, indem sie von ihrem eigenen schlechten Tag erzählen. Oder von gestern, oder von vor letzter Woche. Und nehmen dem Gegenüber so die Möglichkeit, weiterzuerzählen.

 

Ich: "Ja, sowas gibt es. Oder war was Bestimmtes?" (Aktives Zuhören durch Feststellung und Nachfrage)

Max: "Nein, eigentlich nicht. Mein Chef macht zwar Probleme, aber meine Arbeit macht mir Spaß."

Ich: "Stören Dich die Probleme, die Dir dein Chef macht?" (Nachhaken, um Feststellungen treffen zu können)

Max: "Ach, vielleicht muss ich da ein wenig drüber stehen. Es ist mehr das, dass ich gestern zu spät rausgekommen bin aus der Arbeit, weil ich das Projekt noch fertig machen musste. Und meine Freundin hat zu Hause auf mich gewartet und wir wollten eigentlich etwas zusammen unternehmen. Als ich dann nach Hause gekommen bin, so gegen 19:30 Uhr, wollte ich wirklich noch etwas mit ihr machen. Die Zeit mit ihr verbringen. Stattdessen habe ich sie mit einer wirklich bösen Miene vor mir stehen sehen und dann hat sie mir Vorwürfe gemacht, warum ich nicht früher gekommen bin.

Ich: "Mhm." (Ich bekräftige ihn durch mein offenes Verhalten, meiner Zuwendung, dadurch, dass ich ihn nicht mit anderen Worte unterbreche und durch Kopfnicken, dass ich bei ihm bin und er weiter errzählen darf. Ich hätte hier auch noch einmal kurz in eigenen Worten das zusammenfassen können, was er zu mir gesagt hat)

Max: "Wir haben dann ewig rumdiskutiert, anstatt dass wir einfach losgegangen sind um den Abend noch zu genießen und was zu machen. Wir sind auch gar nicht mehr losgekommen, sondern der Abend war einfach im Eimer. Wir haben uns bis etwa 23:00 Uhr gestritten."

Ich nicke und ermuntere ihn zum Weiterreden.

Max: "Und als sie dann gegangen ist, fiel mir ein Stein vom Herzen, dass sie endlich weg war. Tatsächlich freue ich mich gar nicht mehr so sehr, wenn ich zu ihr fahre, weil ich mir dann schon davor vorstelle, was ihr heute wieder nicht so passt. Ich überlege mir gerade sehr, ob wir uns trennen sollen. Wir reden kaum noch miteinander, sondern streiten viel zu oft. Ich habe gemerkt, dass wir uns mit der Zeit unterschiedliche Interessen aufgebaut haben und ich merke, wie wir nicht mehr so zusammenpassen wie früher."

Und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, in dem man etwas konkreter reden kann. Jetzt hat Max sein wahres Problem offenbart. Man ist an den Kern des Gesprächs angelangt. Jetzt ließe sich mit weiteren Fragen fortsetzen wie:

"Woran merkst Du das?" oder "Was denkt sie so darüber?" oder "Wie lange geht es euch denn schon so?" oder "Weißt Du vielleicht, was der Auslöser war?"

Mit Fragen lässt sich ein Gespräch wunderbar nach vorne und in die Tiefe bringen. Das ist Aktives Zuhören.

 

Fragen oder Ermunterungen bei dem Aktiven Zuhören können deswegen so aussehen:

- "Habe ich Dich richtig verstanden, dass ..."

- "Mein Eindruck ist, dass ..."

- "Es scheint so, dass ..."

- kurze Wiederholung des Gesagten in eigenen Worten

- "Bei mir kommt an, dass ..."

 

Dabei ist es wichtig, durch Kopfnicken, wörtlicher Zustimmung und Blickkontakt sein Interesse an dem Gegenüber und seinen Worten auszudrücken. Sobald man am Kern des Gesprächs angelangt ist oder der Redende fragt, was Du darüber denkst, kannst Du vom Aktiven Zuhören in das aktive Gespräch mithineingehen.

Du musst jetzt natürlich nicht jedes Gespräch so führen, doch hilft Dir dieses Wissen und mit der entsprechenden Übung, wie Du Dich in solch einem Gespräch verhalten kannst, um dem anderen wirklich ein guter Gesprächspartner zu sein - obwohl Du am Anfang scheinbar eher weniger sagst.

 

Für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene, die schon Übung in dem "Aktiven Zuhören" haben, können versuchen, nicht nur die Sachebene im Aktiven Zuhören anzusprechen, sondern auch die Gefühle des anderen versuchen zu verstehen. Also bringst Du Sachen hinein wie: "Du hast Dich dann in diesem Moment ... gefühlt"

Dadurch erreichst Du noch einmal eine andere Ebene in dem Gespräch. Bevor Du hierzu kommst, solltest Du erst das Aktive Zuhören einmal ein wenig geübt haben, bevor Du noch auf die Gefühlsebene mithineingehst, da die Gespräche dann noch ein wenig anspruchsvoller werden.

 

Wie Du siehst, lässt sich die Gesprächsführung durch Übung verbessern.

blog image
Rhetorican
06. Dez 2020

Die Gewinner unseres Gewinnspiels stehen fest

Gewinnspiel von Rhetorican: Das Warten hat ein Ende!

Was war das für ein spannender Monat, voller positiver Resonanz!

Unser Gewinnspiel ist nun bereits vorbei und wir haben die Gewinner aus dem Lostopf gezogen. Aber bevor wir Euch die Gewinner mitteilen, möchten wir Euch gerne über den Verlauf des Gewinnspiels voller Freude berichten.

Wie ihr wisst, haben wir spannende, abwechslungsreiche und super spaßige Preise für Euch rausgesucht, damit wir Euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern können und ihr etwas Ablenkung von dem Alltag bekommt.

Mit unserem ersten Preis, einem 3-tägigen Europa-Städtetrip von Jochen Schweizer mit zwei Übernachtungen inklusive Frühstückbuffet, möchten wir Euch die Chance geben, euch dem Alltag zu entziehen und mit eurer besseren Hälfte einfach mal die Seele baumeln zu lassen und den Moment zu genießen. Mit dem zweiten Platz, einer Redebewertung einer bis zu 30 minütigen Rede von der Rhetorik-Europameisterin Viola Restle, haben wir für Euch was ganz Besonderes rausgesucht, damit ihr gestärkt und selbstbewusst in eure nächste Rede geht. Denn Vorbereitet lässt es sich doch wesentlich besser entspannen 😊 Mit unserem Amazon-Gutschein wollten wir Euch die Freiheit geben, euch etwas nach euren individuellen Wünschen zu gönnen! Aber unser Ziel ist es euch auf alle Situationen im Leben rhetorisch vorzubereiten und euch Sicherheit und Selbstbewusstsein zu geben. Daher möchten wir 4 von Euch mit einem halbjährigen Rhetorik-Abonnement ausstatten, damit auch Ihr zum besten Redner werdet! Mit unseren Rhetorik-Büchern könnt ihr ebenfalls ganz flexibel immer dann, wenn ihr Hilfe braucht, Tipps und Tricks nachschlagen.
 

Die Teilnahmebedingungen waren die folgenden gewesen:

https://www.rhetorican.de/pages/teilnahmebedingungen-gewinnspiel

 

Wir haben uns sehr über die reichliche Teilnahme und positiven Kommentare zu unserem Gewinnspiel gefreut und freuen uns auch sehr nun nach langer Zeit des Wartens endlich die Gewinner bekannt zu geben, welche wir auch direkt persönlich angeschrieben haben:

1. Preis: Thomas V.

2. Preis: Thaddäus R.

3. Preis: Karin K.

4. Preis: Johanna S.

5: Preis: Nicole W.

6. Preis: Matti H.

7. Preis: Detlef G.

8. Preis: Carmen W.

9. Preis: Verena S.

10. Preis: Thommes68

 

Wir wollen hiermit auch Danke an alle Teilnehmer aussprechen, welche leider leer ausgegangen sind, aber als kleine Aufmunterung: Ihr könnt weiterhin gespannt bleiben, wer weiß, was die Weihnachtszeit für Euch bereithält 😊


 

blog image
Rhetorican
01. Dez 2020

Mit dem richtigen Mindset Lampenfieber abbauen

Du musst gleich eine Rede oder Präsentation halten oder vor einer Gruppe sprechen. Dein Mund wird trocken, Dir wird heiß, dein Kopf denkt an alles oder nichts, doch nicht an das, was er sollte. Du zitterst - innerlich oder äußerlich. Gedanken schießen durch deinen Kopf: "Wird alles gut gehen?" "Merken meine anderen meine Unsicherheit?" "Was wird passieren, wenn ich nicht mehr weiter weiß?" "Warum bin ich so aufgeregt?" "Wie sieht mich das Publikum?" "Was passiert, wenn ..."

In ähnlicher oder auch abgeschwächter oder sogar intensiverer Form kann Lampenfieber auftreten. Bei manchen passiert dies kurz vor der Rede, bei anderen schon Tage früher.
Das erste, was Du mitnehmen solltest, ist: Du bist nicht allein! 90 % haben Angst vor dem öffentlichen Sprechen und haben "Lampenfieber". Das heißt, viele andere haben zusammen mit Dir das gleiche Problem.

Vielleicht hilft Dir diese Einsicht bereits, doch fragst Du Dich wahrscheinlich nun: "Alles schön und gut, aber wie bekomme ich das Lampenfieber weg?"

Und das ist bereits die falsche Frage, denn in Wahrheit solltest Du gar NICHT wollen, dass das Lampenfieber weggeht. Lampenfieber ist nämlich etwas Gutes!

 

"Nimm das Lampenfieber an"

Wenn Du Lampenfieber hast, zeigt das, dass Du viel Energie hast. Und viel Energie zu haben ist doch gut, oder nicht? Nur nimmst Du diese Energie falsch wahr, indem Du sie als etwas Schlechtes ansiehst - nämlich als Lampenfieber.

Du kannst versuchen, das nächste Mal, wenn Du dieses Lampenfieber verspürst, nicht an das "Schlechte" zu denken, sondern Dich darauf zu konzentrieren, dass die Energie in Dir Schwung und Kraft verleiht, über Dich selbst hinauszuwachsen. Dass Du die Energie benötigst, um einen guten Vortrag halten zu können. Denn wenn Du diese Energie nicht hättest, wärst Du auch nicht gespannt auf deinen eigenen Vortrag, das heißt, Du alleine würdest ihn schon als fast langweilig ansehen ... wie würden es erst die Zuschauer dann wahrnehmen?

Lampenfieber entsteht in deinem Kopf. Deswegen brauchst Du auch Strategien, wie Du mit dem Lampenfieber umgehen kannst, damit Dich Lampenfieber beflügelt und nicht vor Angst deinen Text vergessen lässt.

Durch die andere Sichtweise auf die Energie in Dir kann sich das Lampenfieber bereits zu großen Teilen in etwas Positives verwandeln.

 

"Sei nicht perfekt"

Dein Ziel sollte es sein, keine "perfekte Rede" oder "perfekten Vortrag" zu halten. Fehler passieren und kommen vor. Wenn Du noch ein ungeübter Vortragender bist, ist es ganz normal, sich aufgeregter zu fühlen als jemand, der schon über 100 Rede gehalten hat. Und selbst dem kann es passieren, dass er den Text einmal vergisst oder sich verhaspelt oder etwas ungewollt Komisches macht - auch wenn die Wahrscheinlichkeit mit der Zeit immer geringer wird.

Nimm deswegen, wenn Du noch nicht viel Übung und Training hast, Karteikärtchen mit wenigen Stichpunkten in den Vortrag mit und lerne den ersten Satz und den letzten Satz auswendig, damit Du einen sicheren Ein- und Ausstieg hast. Dies garantiert Dir einen guten Anfang und die Stichpunkte auf deinen Karteikärtchen helfen Dir dabei, den roten Faden nicht zu verlieren.

Auch phänomenale Reden sind nicht perekt. Je mehr Du den Anspruch selbst an Dich hast, "perfekt" zu sein, desto mehr Druck baust Du Dir auf und desto verkrampfter wirst Du deinen Vortrag halten.

 

Sei nicht der Redner, sondern der Übermittler

Wenn Du Dich als die Hauptperson siehst, die redet, tust Du Dir am Anfang ein bisschen schwerer, ruhiger zu werden. Versuche einmal, Dich nicht selbst als der "Redner", sondern nur als der "Übermittler", also der "Bote" der Worte zu sehen, die Du deinem Publikum überbringst.

Du wirst wahrscheinlich keine Probleme haben, "Feuer!" zu rufen und die Aufmerksamkeit auf Dich zu ziehen, um anderen das Feuer zu zeigen, wenn es noch niemand bemerkt hat. So solltest Du an deine nächste Rede auch herangehen. Du überbringst die Worte, bist damit also nicht mehr die Hauptfigur des Ganzen, sondern nur die Nebenperson, die es übermittelt.

 

Keiner sieht deine Aufregung

Im Regelfall sieht niemand deine Aufregung. Diese ist nämlich in Dir, solange Du nicht zitterst. Ich versichere Dir, dass viele der großartigsten Redner unserer Zeit früher genauso waren wie Du: Aufgeregt. Und das Publikum hat es nicht wahrgenommen, weil das Publikum Rednern wohlwollend zuhören will, anstatt nach dem kleinsten Fehler in der Rede zu suchen, die der Redner macht. Warum solltest Du also Angst vor etwas haben, was außer Dir niemand sieht.

 

Übung, Übung, Übung

Den größten Fortschritt in Sachen Lampenfieber machst Du, indem Du übst. Immer wieder. Bis Du Dich an die Situation des öffentlichen Redens oder Vortragens gewöhnt hast und es für Dich zur Normalität geworden ist. Dabei reicht es schon aus, 1-2 sehr kurze Reden in der Woche zu halten, die Du gar nicht groß vorbereiten musst. Und zudem hältst Du 1 Rede im Monat, die etwa 5 Minuten geht. Du wirst innerhalb kürzester Zeit dein Lampenfieber damit abbauen, weil Du einfach an Sicherheit gewinnst. Weil Du weißt, dass Du Reden und Vorträge halten kannst und auch in Dir spürst, dass Dich nicht jeder Fehler umbringt und Dich von der Bühne laufen lässt, sondern dass Du damit umzugehen weißt. Auch, wie Du Fehler oder Lücken oder ungewollte Pausen mit Leben füllst, anstatt nur etwas unsicher vorne zu stehen und nichts zu sagen. Wenn Du einen Redner fragst, wie er so gut und selbstsicher werden konnte, dann wird er Dir immer antworten: "Durch Stage-Time!"

 

blog image
Rhetorican
09. Nov 2020

Die 5 wichtigsten Dinge, um deine Zuschauer in den Bann zu ziehen

Niemand hat als Zuschauer gern langweilige Reden, daher stellt sich schnell die Frage, warum die meisten Reden extrem langweilig gehalten ist.

Man erkennt hier eine leichte Ironie.Deswegen sind hier die 5 wertvollsten Dinge beschrieben, wie Du so etwas vermeiden kannst:

 

1) Struktiere deine Rede sinnvoll - und setze es interessant um

BUUUUUUUUUUUUUUUUM!

Dir war es sicherlich auch kurz davor gewesen, gelangweilt weiter zu klicken, oder? Und dann kam das völlig überraschende BUM mit ein paar "U"s mehr, das Dich dazu gebracht hat, doch noch nicht auf "Zurück" zu klicken oder eine andere Seite zu besuchen.

Einleitung-Hauptteil-Schluss ... das kennt doch jeder. Aber die Umsetzung kennen nicht so viele: Umsetzung heißt: Mach deinen Vortrag interessant in diesen speziellen Abschnitten. Überrasche gleich am Anfang, indem Du nicht sagst: "Ich freue mich, dass hier heute so viele Personen erschienen sind" oder "Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte ..."

Bei einer Firmenpräsentation kann das vielleicht gerade noch so angebracht sein (meiner Meinung nach nicht), aber bei anderen Vorträgen musst Du sogleich von Anfang an zeigen, dass Du nicht so langweilig bist wie alle anderen. Der Zuschauer möchte etwas mitnehmen aus deinem Vortrag und das gelingt auch nur, wenn Du es schaffst, dass er Dir mit einem guten Gefühl gerne zuhören mag. Lass Dir deswegen eine schöne Einleitung wie ein Zitat, eine traurige oder lustige oder persönliche, themenbezogene Geschichte einfallen oder komme mit etwas, das ein wenig überrascht. Lockere deinen Vortrag auch in den einzelnen Übergängen von Einleitung - Hauptteil - Schluss auf, indem Du klare Grenzen ziehst. Und genau in diesen Überleitungen kannst Du was tolles einbauen.

 

2) Vermeide Informationsüberfluss

Ich bin früher bei meinen Vorlesungen an der Uni manchmal eingeschlafen. Dazu stehe ich. Warum? Weil der Informationsfluss zu groß war. Das lag nicht daran, dass ich mich nicht konzentrieren konnte, es lag einfach daran, dass zu viele Informationen unser Gehirn müde macht. Die beste Informationsvermittlung findet in Form von Geschichten statt. Unser Gehirn ist nicht dazu gemacht, nur Informationen zu konsumieren, es braucht etwas (Geschichten), um sich alles besser merken zu können. Das heißt nicht, dass Du einfach nur Geschichten erzählen musst, aber baue die eine oder andere Anekdote/Story/Geschichte in deine Rede ein. Die Zuschauer werden zu Dir einen besseren Bezug haben und Dir auch gerne zuhören, wenn Du ihnen Bilder an die Hand bzw. ins Ohr gibst, die sie sich selbst vorstellen können.

 

3) Kenne dein Publikum und baue Blickkontakt auf

Es ist so wichtig, das Publikum zu kennen, vor dem Du sprichst. Du kannst die beste Rede aller Zeiten haben, wenn Du sie dem Publikum nicht anpasst, kann es sein, dass Du heute 5 Minuten lang ein Standing-Ovation bekommst und am nächsten Tag schlafende Menschen vor Dir hast, die nach 5 Minuten noch nicht einmal mitbekommen haben, dass Du deine Rede bereits beendet hast. Je nach Klientel (die bekanntesten und markantesten Unterschiede sind: Beruf und privat) musst Du deine Rede anpassen. Frage Dich daher, vor wem Du sprichst, was deine Zuschauer besonders interessieren könnte. Frage, falls es die Möglichkeit gibt, im Vorfeld zur Vorbereitung der Erstellung deiner Rede beim Veranstalter nach oder falls Du kannst, tritt mit 1-2 Zuschauern im Vorfeld schon in Kontakt und erfahre etwas über sie. Letzteres geht nicht immer und manche fühlen sich nicht gut dabei, aber es hilft Dir ungemein. Die Rede beginnt auch nicht erst, wenn Du auf dem Rednerpult stehst, sondern schon davor. Geübte Redner mischen sich bereits vor der Veranstaltung unters Publikum, tauschen sich aus und versuchen, ein wenig Stimmung zu verbreiten. Bestenfalls erfährst Du dabei etwas, das Du spontan in deiner späteren Rede einbauen kannst. Und es ist so wichtig: Halte Augenkontakt. Bei kleinen Vorträgen kannst Du jedem in die Augen sehen. Bei Großgruppen ist das nicht so einfach bzw. Du wirst nicht fertig damit, jedem in die Augen zu sehen. Sprich von Gruppe zu Gruppe und lass deinen Blick wandern. So fühlt sich jeder einmal angesehen und angesprochen. Ohne Augenkontakt verlierst Du dein Publikum. Lies daher auch deine Rede bestenfalls nicht ab oder schaue zu sehr auf die PowerPoint-Folien. Das tut deiner Rede nicht gut. Ich habe einmal einen Vortrag über Bitcoins gehalten. Ich konnte jede einzelne Folie auswendig, wusste genau, wann sie kommt und was darin stand. Ich habe nur seltenst mich zu den Folien gewandt, nur, wenn ich etwas mit dem LaserPointer angezeigt habe. Augenkontakt, Augenkontakt, Augenkontakt. Oder wie fühlst Du Dich, wenn jemand mit Dir spricht und Dich nicht ansieht? Genau so verhält es sich auch bei einer Rede.

 

4) Hol immer alle ab:

Nein, nicht mit dem Bus oder Auto

Viele Menschen haben unterschiedliche Hintergründe, unterschiedliches Wissen. Beachte dies. Du bist Experte auf einem Gebiet! Wenn Du nicht auf einem Wissenschaftskongress bist, nimm an, dass die meisten sich mit deinem Thema einfach nicht auskennen. Hole alle ab, indem Du viele Sachen erklärst, wenig Fremdwörter oder Spezialbegriffe verwendest. Nimm nicht an, dass Voriwssen da ist, auf das vom Zuschauer zurückgegriffen werden kann. Mit einer Geschichte zum Beispiel holst Du alle ab. Jeder kann sich das vorstellen. Dann nimm aus der Geschichte einen Aspekt und erkläre ihn. Und dann gehst Du darüber auf den Informationsgehalt über. (Dies ist nur ein Beispiel, WIE so etwas aussehen kann). Probiere unterschiedliche Sachen durch und lass Dir Feedback geben. Ehrliches Feedback. Du willst lernen, also brauchst Du Kritik, um besser werden zu können. Viele gute Redner beschweren sich darüber, dass sie nur noch gutes Feedback bekommen. Aber man braucht Kritik, um noch besser werden zu können.

 

5) Nimm Raum ein und gestikuliere (Körpersprache)

Ich habe einmal Politikern eine Zeit lang intensiv beim Reden zugehört. Bundestagsreden sind zumeist überaus langweilig, weil die Menschen immer hinter dem Podium verwurzelt sind und nur mit den Händen gestikulieren können. Ein Pult ist generell etwas Schlechtes, weil man sich automatisch daran festhält. Das Publikum möchte aber Bewegung sehen. Nimm Raum ein, nimm die ganze Bühne in Beschlag. Möchtest Du ein Argument für eine Sache sagen, gehe in die linke Hälfte; sagst Du danach ein Argument dagegen, gehe auf die rechte Hälfte über. Willst Du ein paar Punkte schnell wiederholend abarbeiten, gehe mit jedem abgehakten Punkt einen Schritt weiter auf der Bühne. Verwende deinen Körper. Mach es aber nicht unnatürlich. Jeder hat seine eigene Körpersprache; manches lässt sich trainieren, der eigene Charakter bleibt und soll auch bleiben. Sensibilsiere deine Bewegungen, Wenn Du etwas leises sagst, mach auch nur kleine Bewegungen. Sagst Du etwas lauter, größere. Habe Spaß bei der Rede und die Gestik kommt mit der Zeit von ganz allein. Nimm Dich hier einmal über die Tools auf, die die hier angeboten werden und schau Dir selbst beim Reden zu. Sei nicht peinlich berührt, wenn etwas "seltsam" aussieht. Lerne aus den Sachen, die nicht so gut sind und finde neue Methoden, die für Dich stimmig sind. 55% des Vortrags bestimmt die Körpersprache. Das sollte Dir Antrieb genug sein, ein Augenmerk darauf zu legen.

 

Mit diesen 5 (natürlich nicht abschließenden) Tipps hast Du eine Übersicht bekommen, wie Du eine Rede interessanter machen kannst. Reden kommt vom reden. Also übe, trainiere! Die besten Redner unserer Welt sind "nur" deswegen so gut, weil sie wahrscheinlich 1.000 Reden mehr gehalten haben als Du. Du brauchst keine 1.000 Reden zu halten, um ein guter Redner zu werden, das geht auch schon mit weniger Reden, Aber übe!

blog image
Rhetorican
23. Okt 2020

Das größte Geheimnis einer guten Rede

Sichere Dir dein Rhetorican-Buch: Rhetorican - Der Weg zu einem besseren Redner

Das größte Gehemnis einer guten Rede, eines guten Vortrags und einer guten Präsentation oder auch eines guten Gesprächs ist ... dass es Dir Freude bereitet und Spaß macht. Du diesen Moment genießt. Im Moment aufgehst, so sehr darauf fokussiert bist, dass Dir nur weniger oder keine anderen Gedanken aufkommen, als Dich selbst zu zeigen und der Wille, deine Inhalte zu vermitteln. So in der Situation zu leben, dass Du deinen Zuhörern solch eine Spannung bereitest, wie sie sie nur während eines spannenden Films oder Theaterstücks verspüren.

Dies mag vielleicht vom Grundgedanken her jetzt nichts Neues für Dich sein, doch solltest Du mit diesem Gedanken an die Vorbereitung deiner nächsten Rede gehen. Und vor allem, kurz bevor Du deine nächste Rede hältst oder das nächste Gespräch führst.

Doch das ist alleine nicht genug. Es reicht nicht aus, dass Du Dich mit diesen Gedanken füllst und dies verstanden hast, sondern Du musst dies, was gerade hier beschrieben steht, auch leben. Nur wenn Du es lebst, kannst Du es auch ausdrücken und die Freude und Spannung auf dein Publikum übertragen.

Dies kannst Du nur, wenn Du in deinem Element bist. Und dass Du es schaffst, während eines Gesprächs und vor allem während einer Rede/Präsentation oder wie auch immer Du es nennen magst, wenn Du vor einer Gruppe vor Menschen sprichst, gleichgültig, ob es drei oder dreißig oder dreihundert Personen sind, vor denen Du sprichst, in deinem Element zu sein, musst Du geübt haben. Dabei reicht die alleinige Vorbereitung dieser speziellen Rede nicht aus, sondern Du musst deine Rhetorik insgesamt sooft geübt haben, dass Du nicht mehr daran denkst, wie Du bei den anderen ankommst. Dass Du keine Angst mehr davor hast, etwas Dummes zu tun oder zu viele Ähms zu sagen oder ob Du von allen anderen gemocht wirst. Dass Du so selbstbewusst genug bist bzw. es Dir antrainiert hast, so selbstbewusst genug zu werden, dass Du Dich ganz und gar alleine darauf konzentrieren kannst, etwas in deinem Zuschauer hervorzurufen. Dies kann in einer einfachen Präsentation auch "nur" sein, dass alle deine Inhalte mit Aufmerksamkeit und Freude verfolgen. Das kann in einem Business-Meeting sein, die Kollegen oder den Chef von etwas zu überzeugen oder einfach zu zeigen, dass Du ein selbstbewusster Mensch bist, dem man Aufgaben anvertrauen kann. Oder eine tolle Hochzeits- oder Geburtstagsrede zu halten, die allen in schöner Erinnerung bleibt und das Herz berührt. All diese Dinge kannst Du nur erreichen, wenn Du in Dir so gefestigt bist, dass es Dir selbst Freude bereitet, die Rede zu halten und noch mehr Freude darin verspürst, den Grund - also zum Beispiel tolle und schöne Emotionen in einer Hochzeitsrede zu erzeugen - deiner Rede an das Publikum weiterzugeben.

Dieses Verlangen während deiner Rede zu haben, die all das Tolle vermittelt, was Du in deiner Rede ausdrücken möchtest, erreichst Du durch die Aneignung von gar nicht zu viel theoretischem Wissen, aber vor allem durch Übung. Deswegen ist unser Rhetorik-Portal Rhetorican auch so aufgebaut, dass Du mit Spaß deine Rhetorik praktisch trainieren kannst. Zudem ist auch unser Rhetorik-Trainings-Buch Rhetorican - Der Weg zu einem besseren Redner erschienen, das Dir die wichtigsten theoretischen Inhalte vermittelt, aber Dich vor allem praktisch üben lässt, sodass Du Dich wirklich zu dem Redner entwickelst, der Du schon immer sein wolltest.

In unseren Kursen auf Rhetorican oder in unserem Buch gehen wir auch darauf ein, wie Du mit Lampenfieber besser umgehen kannst und Lampenfieber sogar dafür nutzen kannst, dass Du eine bessere Rede hältst. Unser Buch oder auch unsere Rhetorik-Plattform ist nichts, was Dich nur in der Theorie weiterbringt, sondern es soll eines erreichen: Deinen Fortschritt in deiner Rhetorik, in deinen Gesprächen, in deinen Vorträgen, Präsentationen und Reden durch angeleitete Übungen, die Dich schnell und effektiv besser werden lassen.

Wichtig ist vor allem eines, wenn Du mit deiner nächsten Rede zufrieden sein sollst: Du hattest Spaß während deines Vortrags gehabt. Denn wenn Du selbst Spaß hattest, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du dieses Gefühl auch auf deine Zuschauer übertragen hast.

blog image
Rhetorican
09. Okt 2020

Eine Hommage an die Rhetorik

Warum ist es wichtig, sich rhetorisch gut und der Situation angemessen ausdrücken zu können? Ob nun im Gespräch oder bei einer Rede, Präsentation oder einem Vortrag? Es sind Fragen, deren Antwort Du natürlich schon kennst, doch hilft es Dir hinsichtlich deiner Motivation, diese Fragen für Dich immer wieder einmal zu beantworten, um einen neuen Motivationsschub zu bekommen, an deinen rhetorischen Fähigkeiten kontinuierlich zu arbeiten.

Denn wer aufgehört hat, besser zu werden, hat schon aufgehört, gut zu sein. (Zitat frei nach Philip Rosenthal)

Es ist ein Bestreben der Menschheit seit jeher, sich rhetorisch gut und gewählt ausdrücken zu können, um andere Menschen zu begeistern, deren Meinungen zu ändern oder etwas in der Welt zu bewegen. Die Rhetorik, die Kunst zu reden, geht dabei bis auf die Antike zurück und gilt vor allem auch heute als eines der wichtigsten Social-Skills.

Die bekanntesten Redner unserer Weltgeschichte waren Sokrates, Cicero, John F. Kennedy, Martin Luther King und viele weitere, die wussten, was Worte bewirken können. Deren gesagte Worte werden bis heute in unsere Zeit getragen und geschätzt. Sie sind ein wertvolles Gut unserer Gesellschaft. Doch auch diese Worte fanden ihren Ursprung in einem Gedanken. Und dann wahrscheinlich in einem normalen Gespräch. Wir müssen keine großen Reden schwingen, um trotzdem eine gute Rhetorik zu benötigen. Im Job oder auch in der normalen Konversation kann eine tolle und wohlgewählte Rhetorik Dämme zum Einsturz bringen und Menschen zueinanderbringen. Es können im Vier-Augen-Gespräch solche Verbindungen zu Menschen geschlagen werden, wie wir sie im Vorfeld nie für möglich gehalten haben.

Die wichtigste Eigenschaft eines Menschen (neben dem berühmten "Daumen") ist die Kommunikationsfähigkeit. Seitdem war es uns möglich, uns weiterzuentwickeln. Und zu der Technologie zu bringen, wie wir sie heute vorfinden (mit allen Vor- und Nachteilen, die unsere Welt hat). Eine Welt ohne Kommunikation, ohne Konversation, ist nicht vorstellbar.

Es war früher und ist heute auch noch wichtig, seine Argumente überzeugend präsentieren zu können. Ob dies nun in einer normalen Alltagsdiskussion der Fall ist, vor einem Gericht oder im Job. Es ist seit je her von Vorteil, zu wissen, wie man so argumentiert, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, andere zu überzeugen. Im alten Griechenland und im alten Rom hatte derjenige die meiste Macht, der mit seinen Worten die Menge hinter sich gebracht hat. Dies ist zwar heute auch noch so der Fall, doch spielen noch viel mehr Komponenten mithinein, als es früher der Fall gewesen war, wo der Informationsfluss noch nicht so frei gewesen war wie es heute mithilfe des Internets ist. Aber was früher galt und heute noch gilt und sehr wahrscheinlich auch in Zukunft sich nicht ändern wird, ist: Es ist ein gravierender Vorteil, wenn man seinen Standpunkt oder seine Idee klar kommunizieren kann und so schließlich erfolgreich auch umsetzen kann.

Die meisten Fragen, die wir uns stellen, sind (nicht abschließend natürlich), folgende:

1) Wie kann ich authentisch und locker überzeugen?

2) Wie kann ich mich so ausdrücken, dass mir alle folgen können und es für alle nachvollziehbar ist?

3) Wie kann ich mit anderen Menschen eine tiefe Verbindung eingehen?

4) Wie kann ich eine Diskussion oder einen Streit so lösen, dass damit kein unüberbrückbarer Graben entsteht, aber ich dennoch nicht nachgeben muss, wenn ich das nicht will?

5) Wie kann ein guter Kompromiss aussehen?

6) Wie kann ich eine Geschichte so erzählen, dass sie spannend ist?

7) ...

 

Diese Fragen beantworten vielerlei Rhetorik-Trainer, Bücher, Lehrgänge, Online-Kurse usw.

Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten für unterschiedliche Situationen. Auch wenn man alle Lehrgänge dieser Welt absolvier hat und man stößt zweimal auf die gleiche Situation, jedoch mit unterschiedlichen Menschen, dann kann es sein, dass man mit der gleichen Methode zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt. Wie der Mensch vor einem reagiert, haben wir nicht in der Hand. Wir haben jedoch in der Hand, wie wir auf die Situation reagieren können (Authentizität) und was für Worte wir wählen (Rhetorik). Beherrschen wir diese beiden großen Themenkomplexe, so stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir in der jeweiligen Situation gut mit unserem Publikum oder mit dem Menschen vor uns umgehen können.

Die Theorie ist dabei eine Sache, die uns hilft, unser Denken so zu schulen, dass wir wissen, wie wir agieren und reagieren können. Doch wie im Sport auch hilft uns der theoretische Bewegungsablauf, wie zum Beispiel bei einem Stabhochsprung, nichts, wenn wir diesen nicht auch praktisch üben.

Wir können unsere Rhetorik nur verbessern, wenn wir wirklich üben. Reden lernt man durch Reden ist unser Leitspruch, der von Cicero stammt. Mit der Zeit lässt sich trainieren, wie wir mit Lampenfieber umgehen, wie wir selbstbewusste Reden und Gespräche führen können, wie wir eine Idee an den Mann oder an die Frau bringen, wie wir uns sicher und wohl dabei fühlen, wenn wir etwas sagen. Dabei ist es das Wichtigste, selbst stets authentisch zu bleiben. Ehrlich zu sein. Denn ohne Authentizität sind wir nicht in der Lage, das Herz und die Gefühle unseres Gegenüber zu berühren. Wir sind einfach nicht glaubwürdig.

Durch stete Übung (auch hier auf unserer Rhetorik-Plattform) trainieren wir unsere Authentizität, unsere Ehrlichkeit in unseren Worten, Stimmlagen, Gesten usw., um unseren positiven Beitrag in unserer unmittelbaren Umgebung, wie in unserer Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis beizutragen und auch in unsere Arbeit zu transportieren.

Es ist wichtig, zu wissen, wie wir uns schriftlich oder mündlich ausdrücken können, um im Job vorwärts zu kommen. Um vielleicht auch das eigene Start-Up zum Erfolg zu führen. Um in unserem Privatleben eine Bereicherung für alle darzustellen. Um vor Menschen nicht sprachlos dazustehen, die uns nichts Gutes wollen oder uns über das Ohr hauen wollen.

Die Rhetorik bestimmt unser Leben mehr, als irgend eine andere Art der Social-Skills. Mit der Sicherheit, die mithilfe von rhetorischem Training gewonnen wird, wird sich unser Alltags- und Berufsleben weitaus erfolgreicher und stressfreier gestalten, als wenn wir das Training der Rhetorik in unserem Leben außen vor lassen würden. Das haben bereits die alten Griechen und Römer gewusst. Wir sollten diesem alten Beispiel folgen.

blog image
Rhetorican
14. Sep 2020

Schlagfertigkeit

Wenn wir uns eine gute Serie oder einen eloquenten Film ansehen, so sehen wir Schauspieler und Schauspielerinnen, denen immer ein toller Spruch auf der Zunge liegt, mit dem gekontert werden kann. Und dann fragen wir uns vielleicht, warum uns tolle Sätze erst immer erst viel zu spät einfallen.

Mark Twain hat einmal gesagt: "Schlagfertigkeit ist das, was einem erst zwei Tage später einfällt."

Jedoch lässt sich Schlagfertigkeit dennoch in der eigenen Rhetorik trainieren:

Selbstverständlich ist das Training in unserer Stegreifredenrubrik, in der Du zu unterschiedlichsten Themenstellungen eine Antwort geben darfst, ein gutes Mittel, um Dich darin praktisch zu üben. Dies soll nicht nur Eigenwerbung sein, sondern es ist unsere Überzeugung, dass jeder damit in seiner Schlagfertigkeit besser werden kann, weil man hier das spontane Antworten gezielt üben kann. Deswegen haben wir uns auch für die Implementierung dieses Tools entschieden.

Schlagfertig zu sein lässt sich auch dadurch üben, indem man sich an ein paar Gespräche jeden Tag in Erinnerung ruft und sich überlegt, wie man etwas hätte anders sagen können. So kannst Du Dich dabei trainieren, in einem ähnlichen Gespräch "schlagfertig" zu agieren. 

Eine andere Form von Schlagfertigkeit ist es, dem Gesprächspartner zuzustimmen und damit die Energie, die gegen einen fließt, aufzusaugen. Dann lässt sich mit einem einfachen "und dazu ..." oder "da ist noch hinzuzfügen, dass ..." auf einmal das genaue Gegenteil sagen, ohne dass es der Gegenüber richtig bemerkt. Das "und" federt ab und klingt nicht, als ob man den ersten Teil des Satzes vernichten möchte, wie es ein "aber" tun würde.

Humor ist in Sachen Schlagfertigkeit natürlich eine sehr wirksame Waffe. Dazu bedarf es oft eine Prise Selbstironie, denn dadurch tut man sicht leichter. Angriffe gegen einen selbst prallen ab und je selbstironischer man es nimmt, desto mehr verliert der andere die Lust daran, einen mit Worten zu attackieren.

Rückfragen können auch hier eine wirksame Methode sein, um den Gegenüber von dem Angriff in die Defensive zu bringen. Erklärungen abgeben zu müssen nimmt dem Aggressor die Wirkung seiner Worte.

Manchmal bedarf es auch eine Richtigstellung, die direkt gesagt wird.

Möchte man auf lustige Art und Weise im Gespräch kontern, so lässt sich überlegen, wie man eine Metapher, also eine Versinnbildlichung einbauen kann. Dabei kann es helfen, etwas vollkommen unerwartetes mit dem Gesagten des Gegenübers zu verbinden, das die gesamte Szene in einem vollständig anderen Licht darstellt. Gestaltet man die Szene durch Worte um, indem man ein anderes Bild erzeugt, so nimmt man den Gesprächspartner und auch die um das Gespräch stehende Personen mit in dieses Bild hinein, da sie sich dieses automatisch vorstellen. So gewinnt man wieder die Oberhand, weil man die Szene sozusagen "beherrscht".

 

Je nach Umfeld muss man auch aufpassen, wie sehr man kontert. Mir hat gegenüber eine Person einmal geklagt, dass sie sich ein Schlagfertigkeitsbuch gekauft hat und diese Sätze bei ihrem Chef einmal ausprobiert hat, der das dann gar nicht lustig gefunden hat.

Wir können durch Schlagfertigkeit zeigen, dass wir uns nicht durch Wörter von anderen aus der Ruhe bringen lassen und unserem Wesen treu bleiben. Dabei ist es wichtig, nicht in etwas Beleidigendes abzurutschen, denn selbst wenn der andere etwas Beleidigendes sagen sollte, so drückt er sich damit nur selbst nach unten und nicht nach oben, wie viele meinen, die soetwas für nötig erachten. Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen und doch tut es dem eigenen Denken, den eigenen Gefühlen aber auch den Gefühlen anderer nicht gut, wenn wir uns auf eine Ebene begeben (in negativer Weise hin gesehen), auf die wir gar nicht gehören.

 

blog image
Rhetorican
27. Aug 2020

Grundlagen der Körpersprache

Unsere Körpersprache ist eines der wichtigsten Mittel in unserer Rede. Es gibt die 55-38-7 Regel.

Es kommt nur zu 7 % auf den Inhalt einer Rede an, zu 38 % auf die Stimme/Sprache und zu ... Du wirst es erraten. Zu 55 % kommt es auf die Körpersprache an, wie der Redner vom Publikum aufgenommen wird. Diese Regel hat Mehrabian und Ferris nach einer Studie in "Inference of Attitude from Nonverbal Communication in two Channels" aufgestellt (The Journal of Counselling Psychology, 31, S. 248-252, 1967).

Ob es nun auf die genauen Prozentangaben ankommt oder nicht, es lässt sich daraus ablesen, wie wichtig die Körpersprache ist und wie überschätzt der Inhalt einer Rede ist (Ausnahme: inhaltlich-relevante Vorträge/Vorlesungen).

Mit der Körpersprache und unserem Auftreten schaffen wir es, das Publikum zu begeistern und mitzureißen, es mit in die Präsentation bzw. in den Vortrag bzw. in die Rede miteintauchen zu lassen. Und uns als Redner überzeugend darzustellen. Jeder hat seine eigene Körpersprache und sie sollte auch individuell bleiben. Dies ist uns auf Rhetorican sehr wichtig, da es nichts bringt, alle gleich trainieren zu wollen, damit alle gleiche Reden halten. Die individuelle Art des Redens sollte immer bleiben.

Jedoch gibt es ein paar Grundsätze, die man in seine Rede einbauen kann, ohne, dass man den ganzen Stil verändert:

Es wichtig, aufrecht zu stehen und wirkliche Bodenhaftung mit beiden Füßen zu haben. Die Haftung auf dem Boden sollte gleichmäßig geschehen, damit man nicht zum Stand- und Spielbein-Phänomen überwechselt, wie es vielen Rednern passiert. Dieses Phänomen lässt sich einfach erklären: Das Standbein ist bei dieser Haltung das Bein, das fest mit dem Boden in Berührung ist. Das Spielbein hingegen ist oft ein wenig vorne und seitlich aufgestellt, sodass es an sich nicht dazu dient, das Gleichgewicht zu halten. Man könnte es hochheben, ohne dass man umfiele. Diese Haltung ist ungünstig, da sie zu locker und leger beim Publikum ankommt. Steht man mit beiden Beinen fest auf dem Boden, so signalisiert der Redner Stärke und Standhaftigkeit sowie auch Selbstbewusstsein. So wird der Vortragende vom Publikum eher respektiert und besser wahrgenommen. Man glaubt ihm leichter.

 

Zudem gibt es eine kleine Regel:

Alle Bewegungen des Redners, die eine Tendenz nach unten hin ausweisen, wirken sehr oft negativ bzw. ernst (das klassischste Beispiel hierfür ist die sog. Wegwerbewegung).

Haben die Bewegungen des Vortragenden eine Tendenz nach oben, so wird dies positiv und freudig vom Zuschauer aufgenommen. Das bekannteste Beispiel könnten hier die nach oben gehenden Lippen sein, was auch als "Lachen" bekannt ist. Die nach oben schleudernden Arme bei einem geschossenen Tor ist vor allem am Samstag Abend bei der Sportschau am Meisten zu sehen.

Je nach dem, welche Geste Du gerade für den Inhalt deiner Rede benötigst, so kannst Du diese anhand dieses Grundsatzes einplanen. Lerne deine Gesten auswendig bzw. lege Dir ein kleines Gestenvokabular mithilfe deines Spiegels oder dem Aufnahmetool von Rhetorican an, um Dir die 10-15 wichtigsten Gesten einzustudieren, um für jede bestimmte Stimmung automatisch zu wissen, was Du tun musst, damit dein Inhalt dadurch hervorgehoben wird.

So trainierst Du Dich auch gleichzeitig, bei spontanen Äußerungen genauso zu gestikulieren, was deiner Spontaneität gut tut und Dich überzeugender werden lässt. Beginne jedoch immer von einem festen Stand aus, ohne nach vorne oder zu sehr zurückgebeugt zu sein, um stets Selbstsicherheit und Kompetenz auszustrahlen. 

 

blog image
Rhetorican
29. Jul 2020

Power-Point - Dein liebster Feind

Es ist einfach, Präsentationen zu bewerten. Wer sich eine Präsentation ansieht, merkt doch zügig, wenn nicht ausreichend Zeit in die Vorbereitung gesteckt wurde. Oder ein falscher Schwerpunkt in die Erstellung der Power-Point-Folien gesetzt wurde.

Auch wenn viele es unterschätzen - Corporate Identity ist ein weichtiges Merkmal einer Präsentation. Das heißt, dass die Folien sich von dem Grund-Design und den Grund-Farben gleichen sollten. Das heißt, es wird nur eine Hintergrund-Farbe verwendet, nicht drei. Es wird nur eine Schriftform verwendet und maximal 3 unterschiedliche Schriftgrößen (ähnlich wie beim Design einer Webseite). Power Point oder auch die Alternative OpenOffice bieten unterschiedliche Vorlagen an. Je nach Zweck, können diese übernommen werden. Doch kann es sich zum Beispiel für Selbstständige oder Vereine auch auszahlen, sich eine Power-Point-Vorlage mit mehreren einhundert schon vorher angepasste Vorlagen machen zu lassen. Der Preis muss dabei auch gar nicht hoch sein, da es zum Beispiel bei www.fiverr.com hierzu schon günstige Einsteigerangebote gibt. So hat der Zuschauer immer vor Augen, dass die Präsentation in einem Guss ist und nicht zusammengestückelt wirkt.

Es dient der Übersichtlichkeit, statt viel Text, eher viel Bildmaterial in einer Präsentation zu verwenden, die das Gesagte unterstreicht. Eine Power-Point Präsentation soll den Vortrag nur stützen, nicht tragen.

Wenn Text in eine Folie geschrieben wird, ist es von Vorteil, nur 5-6 Wörter bei maximal 3-4 Zeilen pro Folie zu verwenden. Hier ist weniger mehr! Dabei ist natürlich auf die Schriftgröße zu achten, sodass die Schrift auch von ganz hinten im Raum gut zu lesen ist. Deswegen wird eher eine 20er und größere Schriftgröße empfohlen als eine Kleinere.

Die Folien müssen natürlich auch lange genug sichtbar sein, damit sie der Zuschauer erfassen kann. Zuhören und lesen gleichzeitig ist für die Zuschauer nicht möglich, sodass die Folie bestenfalls ein wenig vor dem Beginn des Gesagten eingeblendet werden sollte.

Hilfreich ist auch ein Zeigestab oder Laserpointer, sodass Du als Redner die einzelnen Sachen auch einmal auf der Folie während deines Vortrags markieren kannst.

Es ist immanent, den Inhalt und die Reihenfolge deiner Folien auswendig zu kennen, damit Du Dich nicht umdrehen musst und den Zuschauern deinen Rücken zeigst, wenn Du auf die nächste Folie zu sprechen kommst. Natürlich kannst Du Dich zu der Folie wenden, achte aber dabei darauf, so zu stehen, dass Du immer noch dein Pubilikum dabei vor oder zumindest neben Dir hast, wenn Du deinen Körper drehst.

In unserem Akademie-Kurs "Richtiges Präsentieren" gehen wir genau auf die einzelnen Punkte ein, wie eine gute Präsentation aussehen kann.

 

 

Newsletter Anmeldung

Erhalte wertvolle News & Tipps per Email

submit popup icon

Vielen Dank für Dein Interesse.

Du bist jetzt zum Newsletter angemeldet!

book icon 14 Tage unverbindlich & kostenlos testen!

Unsere Partner

AZAV akkreditiert

socialcert icon

Vielleicht kennt ihr uns von:

zeitjung icon regio tv icon consulting meurer icon tfu icon startup bw icon